Premiere: Aktionäre werfen Ex-Chef Kofler Betrug vor

Donnerstag, 26. Februar 2009
Ex-Premiere-Chef Georg Kofler wird schwer beschuldigt
Ex-Premiere-Chef Georg Kofler wird schwer beschuldigt

 Die Kleinaktionäre von Premiere gehen auf der außerordentlichen Hauptversammlung in München hart mit dem Management des Pay-TV-Unternehmens ins Gericht. Verschiedene Aktionäre und Aktionärsvertreter fordern eine staatsanwaltliche Untersuchung. Sie wollen, dass geklärt wird inwieweit der ehemalige CEO Georg Kofler und sein bis Mitte 2008 amtierender Nachfolger und langjähriger Finanzchef Michael Börnicke um die Fragwürdigkeit der Abonnentenzahlen wussten. Diese hatte der jetzige CEO Mark Williams überraschend im Oktober 2008 um fast eine Million auf rund 2,4 Millionen nach unten korrigiert. Die Abonnentenzahlen sind entscheidend für die Einschätzung der wirtschaftlichen Aussichten des Senders. Premiere-Vorstand Holger Enßlin begründet die gesunkenen Zahlen mit einem Strategiewechsel des Unternehmens, nachdem bestimmte Abo-Klassen nicht mehr zu den Abonnements gezählt werden. Es gebe keinen festgelegten Abonnentenbegriff, der rechtlich verbindlich sei. „Die zuvor angewendete Klassifizierung war nicht falsch und hatte keine Auswirkungen auf Umsatz und Ergebnis. Daher bestehen keine Schadensersatzansprüche gegen Organe“, so Enßlin.

Kommentar: Angst vor Äpfeln

Mark Williams hat keinen schönen Job. Der CEO von Premiere muss sich heute in München den wütenden Kleinaktionären stellen, die in den vergangenen Jahren schon viel Geld verloren haben und von denen er nun frisches Geld einsammeln möchte. Wo es um Geld geht, lassen auch die Emotionen nicht auf sich warten. Und so verwickelt Manager- und Aufsichtsratschreck Matthias Gaebler den Vorstand in eine langwierige Diskussion darüber, wieso das Essen abgeräumt wurde, bevor er etwas gegessen hat. Und weil jede Frage – so auch die nach dem Kartoffelsalat und den Würstchen - beantwortet werden muss, repetiert Premiere-Vorstand Holger Enßlin noch mal die Essenszeiten. Von 11 bis 13.10 Uhr habe es Mittagessen für 300 Personen gegeben und um 14.30 Uhr folgt das Kaffeetrinken. Doch auch weiteren Attacken muss sich der Vorstand stellen: Warum ist das Rednerpult so klein? ("Wird auch auf anderen Hauptversammlungen verwendet") Warum redet Mark Williams nicht auf deutsch, wo es doch eine deutsche Hauptversammlung ist? (Muss er nicht). Und zu guter letzt: Warum muss man Äpfel am Eingang abgeben? ("Weil sie als Wurfgeschosse verwendet werden könnten"). Um 13.35 Uhr bekommt Gaebler schließlich einen Teller serviert. Ob’s hilft? Wohl kaum. Die Kleinaktionäre scheinen sich mit ihrem Unternehmen nicht mehr zu versöhnen. pap

„Wir wurden nicht zutreffend über das Geschäftsmodell informiert“, kritisiert dagegen der Berliner Rechtsanwalt und Aktionärsvertreter Martin Weimann mit Blick auf die noch auf der Hauptversammlung 2008 von Börnicke vollmundig ausgegebenen geplanten Abonnentenzahlen von rund 10 Millionen Kunden, von denen der Sender nun so weit wie nie entfernt ist. Der bei Unternehmen für seine drastische Aussprüche auf Hauptversammlungen berüchtigte Matthias Gaebler wird noch deutlicher: „Wir sind ganz klar betrogen worden. Herr Kofler soll sein Geld rausrücken. Ich erwarte von ihnen, dass Sie diesen Saustall ausmisten oder zurücktreten“, sagt er in Richtung Richard Roy, der als stellvertretender Premiere-Aufsichtsratsvorsitzender, die Hauptversammlung leitet.

Das von Williams vorgestellte Restrukturierungskonzept, mit dem der Australier die Abozahlen wieder steigern und den Konzern bis 2011 aus den roten Zahlen holen will, stößt bei den Kleinaktionären auf heftigen Wiederstand. Williams will auf der heutigen Hauptversammlung eine Kapitalerhöhung von rund 412 Millionen Euro durchbringen. Großaktionär Newscorp, für den Williams seit Jahren arbeitet, hat sich bereits bereit erklärt, alle Aktien zu übernehmen, die nicht von anderen Aktionären gezeichnet werden. Die Zusage ist Voraussetzung für weitere Bankkredite in Höhe von rund 525 Millionen Euro. Die Rupert Murdoch gehörende Newscorp ist Anfang 2008 bei Premiere eingestiegen und hält mittlerweile rund 29 Prozent an dem Unternehmen. Durch die Kapitalerhöhung würde der Anteil voraussichtlich auf über 50 Prozent steigen.


In einer 10-minütigen Rede hat Williams heute erstmals den Aktionären sein Konzept vorgestellt, mit dem er die Abozahlen mittelfristig auf 3 bis 3,4 Millionen Kunden steigern und damit Premiere profitabel machen will. Alle Aktionäre fordern nachdrücklich die Vorlage des Business Plans und weiterer Unterlagen, die verdeutlichen, wie Williams den seit Geschäftsbestehen nahezu durchgehend defizitären Sender aus den Miesen holen will. Bislang hat Williams das konkrete Konzept nicht öffentlich gemacht. „Solange die Aktionäre keine Details wissen, werden sie einem solchen Konzept nicht zustimmen“, sagt Aktionär Gaebler und verlangt, wie viele andere, die Offenlegung des Sanierungsplans.

Enßlin begründet das Unter-Verschluss-Halten des Konzepts mit vertraglichen Gründen. „Es handelt sich um Geschäftsgeheimnisse, die nicht zur Veröffentlichung gedacht sind“, sagt er. Die Wirtschaftprüfungsgesellschaft Ernest & Young habe Premiere in einem Gutachten vom 22. Dezember 2008 jedoch die Sanierungsfähigkeit bescheinigt, sollten die in Williams Konzept geplanten Maßnahmen umgesetzt werden.

Bekannt ist, dass Williams die Marketingaktivitäten im 2.Halbjahr 2009 verstärken und zusätzliche 65 Millionen Euro investieren will. Außerdem sollen Service- und Kundenfreundlichkeit verbessert werden. Williams will zudem neue Pakete schnüren und damit dem bisherigen Wirrwarr ein Ende setzen. Es handelt sich dabei laut Enßlin um ein „Buy-through“-Modell, nachdem künftig ein Basispaket verkauft wird, das um weiter Bausteine („Premiumpakete“), beispielsweise für die Bundesliga, ergänzt werden soll. Damit hofft Williams den Umsatz pro Abonnent zu steigern.

Premiere hatte 2008 einen Ergebnis vor Steuern, Finanzergebnis und Abschreibungen (Ebitda) von minus 57 Millionen Euro verbucht, der Umsatz ist mit rund 941,1 Millionen Euro nahezu konstant geblieben. Für 2009 prognostiziert Williams erneut ein Ergebnisminus. pap
Meist gelesen
stats