Preis für WM-Übertragung 2006 ist noch offen

Donnerstag, 10. Mai 2001
Themenseiten zu diesem Artikel:

ZDF ARD Deutschland Verhandlung Fußball-WM Kirch-Gruppe SWR


Während die Kirch-Gruppe die Verhandlungen mit ARD und ZDF über die Übertragung der Fußball-WM 2002 gestern zu einem Ende gebracht hat, dürften die Diskussionen über die wertvolleren Rechte an der WM 2006 in Deutschland noch hart werden. Gerüchte, nach denen die Öffentlich-Rechtlichen - zusätzlich zu den 250 Millionen Mark für 2002 - 500 Millionen Mark für das Mega-Event zahlen würden, wies SWR-Intendant Peter Voss gestern zurück. Wie ZDF-Sprecher Walter Kehr bestätigte, sei noch keine Summe ins Spiel gebracht worden.

Gestern Nachmittag hatten die Verhandlungspartner für die WM 2002 einen Vertrag über die Live-Übertragung von mindestens 24 Spielen unterzeichnet. Zudem war eine Vereinbarung getroffen worden, die ARD und ZDF nach Worten des ZDF-Intendanten Dieter Stolte "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" dazu berechtigt, die wichtigsten Spiele der WM 2006 live zu senden.

Meist gelesen
stats