"Popstars"-Finale mit Hindernissen

Freitag, 11. Dezember 2009
Die strahlenden Gewinner der achten "Popstars"-Staffel: Vanessa und Leo
Die strahlenden Gewinner der achten "Popstars"-Staffel: Vanessa und Leo

Stell dir vor, es ist Finale und niemand schaut hin ... Seit Donnerstag stehen die Gewinner der achten "Popstars"-Staffel fest: Vanessa und Leo, die sich nun unter dem Namen "Some & Any" in die Riege der Castingshow-Bands einreihen dürfen. Allerdings schaffte es die Final-Show mit 2,46 Millionen Zuschauern ab 3 Jahren noch nicht mal unter die Top 20 der quotenstärksten Sendungen des Tages. Lediglich beim Publikum der 14-bis 49-Jährigen sah es für Pro Sieben rosig aus, 17,4 Prozent schalteten das Live-Event ein - das reichte in der Zielgruppe immerhin für den Sieg zur Prime-Time.

Künftig werden die "Popstars"-Sieger als "Some & Any" vermarktet
Künftig werden die "Popstars"-Sieger als "Some & Any" vermarktet
Bereits vor Ausstrahlung des Finales musste sich die Staffel mit dem Motto „Popstars Du & Ich" jedoch starker Kritik stellen. Die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg prüft nun sogar, ob sich der Sender des unlauteren Wettbewerbs, Betrugs oder der Irreführung schuldig gemacht hat. Grund hierfür war das Halbfinale am Dienstag, an dessen Ende die beiden Paare vorgestellt werden sollten, die von den Zuschauern telefonisch in die Endrunde gewählt wurden. Stattdessen vertagten die Moderatoren Charlotte Engelhardt und Giovanni Zarrella die Entscheidung auf Beginn der Finalsendung. Die Zuschauer wurden dazu animiert auch in den weiteren 46 Stunden - also bis zu Beginn des Finales - für ihren Favoriten anzurufen. Die Kosten: 50 Cent pro Anruf oder SMS. Die Konsequenz: Laute Buh-Rufe aus dem Publikum und jede Menge Kritik.

Die Kandidaten durften im Finale zwar nur selten singen, aber wenn, dann mit jeder Menge Pathos
Die Kandidaten durften im Finale zwar nur selten singen, aber wenn, dann mit jeder Menge Pathos
Abgesehen von diesem kleinen Skandal ließ das Finale, an dessen Anfang erst einmal die beiden Finalisten-Paare bekannt gegeben wurden, auch inhaltlich zu wünschen übrig: Statt Auftritten der Kandidaten dominierten Rückblicke, Werbepausen und der ständige Verweis auf die kostenpflichtigen Telefonnummern zur Abstimmung. Immerhin hatte sich Pro Sieben mit Mando Diao, Leona Lewis und Rihanna internationale Musik-Stars auf die Bühne geholt, die fehlende Gesangseinlagen der künftigen „Popstars" ausglichen.

Ein weiterer Pluspunkt: Der Abend stand nicht vollkommen unter dem Stern eines Sponsors, so wie es noch beim Halbfinale der Fall gewesen war: Dort rechtfertigte Pro Sieben mit dem Titel „Popstars meets Disney", dass die Kandidaten nur Lieder aus Disney-Filmen singen durften. Außerdem wurden ein Zusammenschnitt der schönsten Disney-Szenen und ein Bericht über die Premierenfeier des neuen Disney-Films gezeigt, in den Werbepausen wurden DVDs des Partners präsentiert. Kein Wunder, dass nur 1,92 Millionen Zuschauer einschalteten, der Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen betrug lediglich 12,3 Prozent, Staffeltiefpunkt! Jetzt bleibt für die Sieger nur zu hoffen, dass Single und Album größeren Absatz finden werden als die Finalsendungen dieser achten „Popstars"-Staffel. Sara Weber
Meist gelesen
stats