Plakadiva 2011: Kolle Rebbe sahnt ab

Donnerstag, 14. April 2011
Ritter Sport gewinnt Gold in der Kategorie "Bestes Plakat"
Ritter Sport gewinnt Gold in der Kategorie "Bestes Plakat"

Zum 18. Mal vergab der Fachverband Aussenwerbung (FAW) die Trophäe Plakadiva für gelungene und effiziente Plakatkampagnen und Ambient-Media-Ideen. HORIZONT.NET präsentiert die Siegerarbeiten und das Chart mit allen Gewinnern. Gleich drei Trophäen - Gold, Silber und Bronze - holte die Hamburger Agentur Kolle Rebbe. Gold und Silber in der Kategorie "Bestes Plakat" gab es für Kampagnen der Kunden Ritter Sport und Bionade. Die Misereor-Kampagne zeichnete die Jury mit Bronze aus. "Kolle Rebbe beweist einmal mehr, dass sie mit dem Medium Plakat bravourös umzugehen versteht", lobt FAW-Geschäftsführer Jochen C. Gutzeit.

Hamburger Agenturen waren in diesem Jahr in sämtlichen Kategorien Sieger: Madaus, Licht + Vernier, Lukas Lindemann Rosinski, Truck Advertising Heydekampf und Universal McCann sowie die Spezialmittler Jost von Brandis und Posterscope heimsten Plakat-Auszeichnungen ein. Der Sonderpreis für die Beste Kreativ-Idee ging ebenfalls nach Hamburg, an Studentinnen der Miami Ad School.

Vor allem in den Bereichen Mediastrategie und Ambient Media gab es viele Kampagnen mit Schwerpunkt auf digitalen Außenwerbemedien. Für Beck's Gold entwickelte Universal McCann ein Kampagnenkonzept aus klassischer und digitaler Außenwerbung und ergatterte damit Gold in der Kategorie "Beste Mediastrategie".

Im Ambient Bereich vergaben die Juroren alle drei Medaillen für Installationen. Wie im Vorjahr wählte der Vorstand des FAW außerdem einen Kunden, der sich durch besonderes Engagement im Out-of-Home-Bereich auszeichnet - die Wahl fiel auf Airberlin. se

Chart-Download: Plakadiva 2011: Die Sieger im tabellarischen Überblick: plakadiva.pdf

Lesen Sie auf der folgenden Seite ein Interview mit FAW-Geschäftsführer Jochen C. Gutzeit

FAW-Geschäftsführer Jochen C. Gutzeit
FAW-Geschäftsführer Jochen C. Gutzeit
Erstmals hat der FAW in diesem Jahr auch selbst Kampagnen nominiert, nicht zuletzt um das Niveau der Einreichungen zu steigern. Ist das gelungen? Mit dem Niveau der Einreichungen zu Plakadiva sind wir auch in der Vergangenheit durchaus zufrieden gewesen. Viele Agenturen bewerben sich ohnehin nur mit solchen Arbeiten, die in ihren Augen Chancen auf einen Preis haben. Das hat in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass viele geschaltete Out-of-Home-Kampagnen überhaupt nicht mehr im Wettbewerb aufgetaucht sind. Genau diese Lücken wollen wir mit den nun erstmals eingeführten Nominierungen durch den FAW schließen.

Demnach wird der FAW 2012 erneut Kampagnen für den Preis vorschlagen. Eine unserer diesjährigen Nominierungen ist Ritter Sport, Gold-Gewinner als Bestes Plakat bei Plakadiva 2011. Ein besseres Argument gibt es für den FAW nicht, um auch in den kommenden Jahre eigene Vorschläge für die Jurysitzung einzureichen. Wir machen deutlich, welch hohe Qualität die Out-of-Home-Kampagnen haben, die uns jeden Tag im öffentlichen Raum begegnen.

Die Digitalisierung der Außenwerbung war 2010 ein großes Thema. Inwieweit spiegelt sich das bei den diesjährigen Einreichungen und Gewinnern wieder? Insbesondere in den Kategorien Beste Mediastrategie und Beste Ambient Media haben wir in diesem Jahr gleich eine ganze Reihe von Kampagnen mit einem deutlichen Schwerpunkt auf Digital Out-of-Home gehabt. Doch die Wahl eines digitalen Out-of-Home-Mediums allein ist noch keine Strategie und so lautete auch ein häufiger Kritikpunkt der Jury.

Worauf kommt es denn an? Entscheidend ist die gezielte Einbindung der digitalen Außenwerbung in den kompletten Mix. Aus diesem Grund überrascht es nicht, dass mit Beck's Gold eine Kampagne der diesjährige Gold-Gewinner in der Kategorie Beste Mediastrategie geworden ist, die klassische Außenwerbung intelligent mit Digital Out-of-Home verbindet.

Die Zahl der Ambient-Media-Einreichungen war mit 33 Arbeiten erfreulich hoch. Alle drei Gewinner sind jedoch Installationen - wieso überzeugt Ambient in den anderen Bereichen offenbar noch nicht? Es ist wohl eher Zufall, dass in diesem Jahr sowohl Gold als auch Silber und Bronze bei Ambient Media an Installationen vergeben werden. In den Vorjahren waren mehrheitlich strategisch orientierte Kampagnen unter den Siegern dieser Kategorie, wie beispielsweise "Dexter" (2009) oder Fanta und das BMW-Museum im vergangenen Jahr. Hier hat Ambient also offensichtlich schon überzeugen können. Interview: se
Meist gelesen
stats