Pixelpark entlässt erneut Mitartbeiter und erwartet Umsatzrückgang von 30 Prozent

Donnerstag, 17. Oktober 2002

Die Wolken über Pixelpark verdunkeln sich: Aufgrund der vorläufigen Zahlen für das 3. Quartal 2002 wird der Berliner Internetdienstleister bis Jahresende erneut Mitarbeiter vor die Tür setzen. Der Pixelpark-Konzern erwarte gegenüber dem Vorquartal einen Umsatzrückgang von etwa 30 Prozent, heißt es in der Ad-hoc-Mitteilung des Unternehmens.

Im Mai 2001 zählte der Dienstleister noch rund 1200 Mitarbeiter, von denen mittlerweile mehr als die Hälfte entlassen wurde: Ende Juni 2002 beschäftigte Pixelpark offiziell noch 535 Mitarbeiter in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zur Höhe des nun geplanten weiteren Personalabbaus gibt das Unternehmen keine Auskunft. Ebenfalls unkommentiert bleibt das Gerücht, Mehrheitseigner Bertelsmann wolle das, was von dem ehemaligen Vorzeigeunternehmen der New Economy übrig, ist an eine Unternehmensberatung verkaufen. Auch für das 4. Quartal erwartet Pixelpark "aufgrund des andauernden Investitionsrückgangs" keine Besserung.
Meist gelesen
stats