Pitch: Sinner Schrader kommt mit der Holy Fashion Group ins Geschäft

Montag, 20. August 2012
Seit Jahresbeginn hat Sinner Schrader am neuen Online-Shop von Joop gefeilt
Seit Jahresbeginn hat Sinner Schrader am neuen Online-Shop von Joop gefeilt

Neuer Großkunde für Sinner Schrader: Nach einem Pitch konnte sich die Hamburger Digitalagentur den E-Commerce-Etat für die Marken Joop, Strellson und Windsor der Holy Fashion Group sichern. Die Entscheidung fiel bereits Anfang des Jahres. Das Mandat umfasst die komplette Überarbeitung der digitalen Flagship-Stores der drei Marken. Der Etat wurde neu geschaffen. In diesen Tagen startet der neue Onlineshop von Joop. Bei der Überarbeitung des Auftritts habe sich die Agentur um CEO Matthias Schrader an der Marken-DNA "Souveräne Extravaganz" orientiert und Wert auf visuelle Opulenz, wertige Inszenierungen und großflächige Kollektionsdarstellungen gelegt. Auch für Tablet-PCs hat Sinner Schrader den Shop konzipiert.

Reiner Pichler, CEO der Holy Fashion Group, sieht das Unternehmen nun in der Lage, seinen Kunden online ein "hochwertiges Fashion Einkaufs- und Markenerlebnis" zu bieten. Gleichzeitig nutze man Synergien in der technischen Plattform. Joop, Strellson und Windsor teilen sich künftig viele Commerce-Prozesse und Backend-Lösungen. Der internationale Launch der gemeinsamen E-Commerce-Plattform soll bis Oktober abgeschlossen sein.

Als technische Basis für die gemeinsame E-Commerce-Plattform dient das sogenannte Framework Hybris. Darauf aufbauend hat Sinner Schrader eine flexible Infrastruktur für die Online-Shops geschaffen. Jede Marke behält ihre eigene Identität bei. Die Markeninszenierung auf den jeweiligen Seiten bleibt individuell.

Durch den französischen Luxuskonzern PPR, seit 2010 Kunde der Agentur, hat Sinner Schrader bereits Erfahrungen mit Modemarken. Für das Unternehmen hat der Dienstleister globale Online-Shops für Marken wie Yves Saint Laurent, Stella McCartney, Alexander McQueen oder Bottega Veneta gebaut. jm


 jm
Meist gelesen
stats