Permira und Axa planen Übernahme von Opodo

Montag, 24. Januar 2011
Objekt der Begierde: Das Reiseportal Opodo
Objekt der Begierde: Das Reiseportal Opodo

Die Finanzinvestoren Permira und Axa Private Equity wollen das Online-Reisebuchungsportal Opodo übernehmen. Wie die "Financial Times Deutschland" berichtet, steht das Angebot bei 500 Millionen Euro, das laut Insidern bereits heute unterbreitet werden soll. Ziel sei es, in Europa einen Konkurrenten zu den US-Anbietern Expedia und Orbitz aufzubauen. Bereits im vergangenen Jahr übernahm Axa den französischen Reiseanbieter Go Voyages, wenig später kaufte Permira das spanische Unternehmen E-Dreams. Wenn der Opodo-Deal gelingt, soll das Portal mit E-Dreams und Go Voyages verschmelzen und damit entstünde ein Internetreisebüro mit rund 2,5 Milliarden Euro Umsatz im Jahr.

Allerdings soll es auch noch weitere Interessenten geben. Auch die US-Beteiligungsgesellschaft Carlyle hat laut "FTD" ein Auge auf Opodo geworfen, ebenso der Wettbewerber Expedia. Permira und Axa gelten aber offenbar als Favoriten.

Opodo wurde 2001 von einem Konsortium aus neun Fluggesellschaften gegründet. Seit März 2003 ist der spanische Reiseanbieter Amadeus an Opodo beteiligt und hält seit 2005 die Kapitalmehrheit. bn
Meist gelesen
stats