Papst-Rücktritt löst Riesenwelle in sozialen Netzwerken aus

Dienstag, 12. Februar 2013
Der Rücktritt des Papstes führte zu einer wahren Flut von Tweets
Der Rücktritt des Papstes führte zu einer wahren Flut von Tweets
Themenseiten zu diesem Artikel:

Rücktritt Facebook Netzwerk Medienkanal Riesenwelle Twitter



Der Rücktritt von Papst Benedikt XVI hat am Montag nicht nur die klassischen Medienkanäle dominiert. Auch in den sozialen Netzwerken war der Rückzug des Pontifex das beherrschende Thema. In den vergangenen 24 Stunden wurden pro Stunde 24.000 Tweets und 11.400 Beiträge bei Facebook zum Thema registriert. Insgesamt verzeichnete  der Social Monitoring Dienst Uber Metrics bis Dienstagmittag rund eine halbe Million Treffer zu den Begriffen "Papst" und "Pope".
Seit den ersten Meldungen über den Rücktritt des Papstes bis zum heutigen Dienstag, 12 Uhr, registrierte das Berliner Media Monitoring-Unternehmen Uber Metrics rund 468.000 Treffer zu den Suchbegriffen "Papst" und dem englischen "Pope". Die meisten Treffer (rund 435.000) entfielen dabei auf die sozialen Kommunikationskanäle Facebook und Twitter.

Vor allem bei Twitter löste die Nachricht eine wahre Flut von Kurznachrichten aus: Insgesamt zählte Uber Metrics bis zum heutigen Dienstag, 12 Uhr, mehr als 295.000 Tweets und 140.000 Einträge bei Facebook, die die Begriffe "Papst" oder "Pope" enthielten.

Gegen 13 Uhr erreichte die Kommunikation ihren Höhepunkt
Gegen 13 Uhr erreichte die Kommunikation ihren Höhepunkt
Pro Stunde wurden in den vergangenen 24 Stunden 24.000 Tweets (oder 6,6 Tweest pro Senkunde) zum Rücktritt abgesetzt, bei Facebook wurden jede Stunde im Schnitt 11.400 Nachrichten bzw. 3 Beiträge pro Sekunde gepostet.

Den Scheitelpunkt erreichte die Welle dabei gegen 13 Uhr, rund eine Stunde nach den ersten Tickermeldungen über den Rücktritt von Benedikt XVI (siehe Grafik). Berücksichtigt man auch die Weltsprachen Spanisch und Portugiesisch kommt man sogar auf rund 4 Millionen Tweets zum Papst innerhalb von 24 Stunden. dh
Meist gelesen
stats