Paneuropäisches Advertising-Netzwerk geht an den Start

Montag, 01. Dezember 2003

Das Karlsruher Internetportal Web.de gründet mit der France-Telecom-Tochter Wanadoo und dem italienischen Provider Libero ein europäisches Advertising-Netzwerk. Neben den Heimatmärkten der Partner - Deutschland, Frankreich und Italien - werden über verschiedene Tochtergesellschaften des französischen Zugangsanbieters auch die Länder Spanien (Wanadoo Spain), Großbritannien (Freeserve) und die Niederlande (Wanadoo Netherlands) abgedeckt. Damit ist der Zusammenschluss in insgesamt sechs Ländern präsent, auf die laut Unternehmensangaben rund 80 Prozent der europäischen Online-Werbeausgaben entfallen.

Die weitere Expansion ist offenbar bereits in Planung: "Es ist durchaus möglich, dass wir unser Netzwerk auf weitere europäische Länder ausdehnen", kündigt Gerard de Maupeou, Director International Coordination bei Wanadoo, an. In den einzelnen Ländern werde es aber jeweils nur einen exklusiven Partner geben. "Damit wollen wir eine Konkurrenzsituation auf Länderebene ausschließen", so Maupeau. Damit ist etwa eine Zusammenarbeit mit dem deutschen Provider Freenet, der über seine Muttergesellschaft Mobilcom ebenfalls zum France-Telecom-Imperium gehört, ausgeschlossen.

Von dem Zusammenschluss erhoffen sich die Partner eine signifikante Steigerung ihrer Mediaumsätze. Ziel ist es, bis zu 15 Prozent von dem in diesem Jahr auf rund 30 Millionen Euro geschätzten Markt für paneuropäische Onlinekampagnen auf das Netzwerk zu vereinigen. Damit handelt es sich um einen Markt, der zwar noch überschaubar ist, der aber nach Ansicht der Unternehmen in naher Zukunft deutlich zulegen wird. Matthias Ehrlich, Vorstand Media Sales und Vertrieb bei Web.de, geht davon aus, dass sich das Mediavolumen bereits im kommenden Jahr auf bis zu 60 Millionen Euro verdoppeln wird. Für das eigene Unternehmen, das derzeit rund 34 Prozent seines Umsatzes mit Onlinewerbung macht, rechnet er damit, dass die Werbeumsätze dank der Partnerschaft im Jahr 2004 siebenstellig zulegen werden.

Kernzielgruppe des Advertising-Networks sind laut Ehrlich vor allem international agierende Werbungtreibende wie etwa Unilever, Sony und Procter & Gamble, die europaweite Kampagnen durchführen möchten und dabei bislang häufig darauf verzichteten, regional tätige Anbieter wie Web.de in ihren Mediaplänen zu berücksichtigen. Zudem sollen lokale Werbekunden angesprochen werden, die europaweit werben möchten.

Um die Big Player der Werbeindustrie von ihrem Angebot zu überzeugen, argumentieren die Partner vor allem mit ihrer Reichweite: "Werbungtreibende können rund 30 Millionen Internetnutzer erreichen", sagt Ehrlich. Zudem verspricht er den Werbungtreibenden neben einer flexiblen lokalen Betreuung einen "minimalen Planungsaufwand sowie eine hohe Kosteneffizienz". Daneben glauben die Unternehmen, international aufgestellte Wettbewerber wie AOL mit ihrer regionalen Vermarktungskompetenz ausstechen zu können: "Die Online-Werbemärkte werden immer stärker von lokalen Playern beherrscht", ist Ehrlich überzeugt. Diese auf der föderalen Struktur des Netzwerks basierende regionale Kompetenz könne in sämtlichen beteiligten Ländern gewährleistet werden, da es sich auch bei den Wanadoo-Töchtern in den Niederlanden, Spanien und Großbritannien um Unternehmen handele, die in den jeweiligen Märkten groß geworden und erst später von Wanadoo übernommen worden seien, so Ehrlich. mas
Meist gelesen
stats