PWC-Studie: Community-User bevorzugen Werbung statt Mitgliedsbeiträge

Montag, 14. April 2008

Die Nutzer Sozialer Netzwerke sind ihren Communities meist treu. 70 Prozent sehen ihre Mitgliedschaft als langfristiges Engagement an und nicht nur als ein vorübergehendes Hobby. Dies geht aus der Studie "Web 2.0 Soziale Netzwerke - Modeerscheinung oder nachhaltiges Geschäftsmodell?" der Unternehmensberatung Price Waterhouse Coopers hervor. Hierfür wurden im vergangenen Februar mehr als 1000 Personen befragt, von denen rund 98 Prozent täglich oder fast täglich im Internet surfen. Dieser Treueschwüre zum Trotz "würden nur wenige Nutzer einen Mitgliedsbeitrag an ihre virtuelle Gemeinschaft entrichten", sagt Arno Wilfert, Technologie-Experte und Partner bei PWC. Daher solle das Geschäftsmodell auf Werbung ausgerichtet sein. Laut der Studie müsse dies nicht - wie häufig angenommen - zwingend zu einer Abkehr von der Community führen. 37 Prozent der Befragten gaben an, dass sie personalisierte Werbebotschaften akzeptieren würden.

Ein weiteres überraschendes Ergebnis ist das ermittelte Durchschnittsalter der registrierten Netzwerk-User. "Entgegen der landläufigen Annahme, dass internetbasierte Netzwerke überwiegend von Teenagern genutzt werden, variiert das Durchschnittsalter in den untersuchten Communities zwischen 23 und 47 Jahren", so Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PWC. Dies zeige deutlich, dass Communities in allen Altersklassen beliebt und relevant seien. bn

Meist gelesen
stats