Outdoor-Spezialist Wall will Frankfurt erobern

Mittwoch, 20. Juni 2001

Das Berliner Unternehmen Wall, weltweit tätig im Bereich Außenwerbung und Stadtmöbilierung (unter anderem Toilettenanlagen, Bushaltestellen), hat nach Ulm und Düsseldorf jetzt auch in Frankfurt eine Niederlassung eröffnet. Von dort aus will der Konzern die Sanierung der öffentlichen Toilettenanlagen in Frankfurt und im gesamten Rhein-Main-Gebiet in Angriff nehmen. Auch der Outdoor-Markt in den Benelux-Staaten soll von Frankfurt aus forciert werden. Konkreter Anlass der Wall-Offensive in Hessen ist die zu erwartende Ausschreibung der Stadt Frankfurt für den Hauptpachtvertrag im Herbst dieses Jahres. Bisher liegen diese Rechte bei der Deutsche Städte Medien (DSM). Die Pächter sind für Wartung und Reinigung der Toilettenhäuschen zuständig. Die Refinanzierung wird dadurch gewährleistet, dass die Stadt dem Pächter 50 City-Light-Boards für die Werbevermarktung zur Verfügung stellt. Die Hessen-Initiative von Wall geschieht vor dem Hintergrund neuer internationaler Allianzen im Außenwerbungsbereich. So ist Wall vor kurzem eine Partnerschaft mit dem amerikanischen Outdoor-Unternehmen Clear Channel eingangen, das jetzt mit 20 Prozent an dem Berliner Unternehmen beteiligt ist. Branchengerüchten zufolge will sich die DSM für die Frankfurter Neuausschreibung mit dem direkten französischen Wall-Konkurrenten im Bereich der Stadtmöbilierung, Decaux, zusammentun. Dieser will in diesen Tagen mit dem Börsengang seine Kapitaldecke für eine weitere Expansion stärken.
Meist gelesen
stats