Online-Werbeumsätze haben im 3. Quartal 2001 nachgegeben

Dienstag, 23. Oktober 2001
Themenseiten zu diesem Artikel:

Bruttoumsatz Onlinewerbung A.c Werbeforschung


Die Bruttoumsätze im Bereich der Onlinewerbung betrugen im 3. Quartal 2001 rund 90 Millionen Mark, während es im 2. Quartal noch etwa 111 Millionen Mark gewesen waren. Dies ergeben die aktuellen Zahlen der A.C. Nielsen Werbeforschung.

Damit fällt das Sommer-Quartal auch hinter die ersten drei Monate des Jahres zurück, als etwa 100 Millionen Mark umgesetzt wurden. Insgesamt beträgt der Umsatz in den drei bisherigen Quartalen des Jahres 2001 rund 302 Millionen Mark.

Führende werbungtreibende Marktkategorie im Netz sind weiterhin die Dienstleistungen, die trotz Sommer und 11. September ihre Aktivitäten nahezu konstant hielten und im Wert von etwa 15 Millionen Mark schalten. Zugelegt haben im 3. Quartal die Kategorien Ausbildung und Medien, Handel und Versand sowie Versicherungen.

Besonders starke Einbrüche verzeichnen dagegen Banken und Sparkassen, die nur noch rund ein Drittel des Wertes aus dem 2. Quartal ausgaben. Auf jeweils etwa ein Drittel brachen auch der Bereich EDV / Hardware / Software und erwartungsgemäß die Touristik ein.

Mit den aktuellen Zahlen zeigt sich der Bereich der Onlinewerbung verglichen mit den klassischen Medien relativ stabil: Lediglich der Bereich der Printmedien verzeichnete einen ähnlichen Rückgang der Ausgaben, während TV und Radio deutlich stärker einbrachen.

Die A.C. Nielsen-Online-Werbestatistik beruht auf den Angaben von 23 Onlinevermarktern und deckt damit etwa 70 bis 80 Prozent des Marktes ab. Erfasst werden alle Buchungen, die einen buchhalterischen Vorgang nach sich ziehen. Rabatte werden nicht erfasst.

Meist gelesen
stats