OMG kritisiert Radiovermarkter

Mittwoch, 11. Oktober 2006

Die Organisation der Mediaagenturen im GWA (OMG) fordert von den Radiovermarktern AS&S und RMS eine leistungsorientierte Preispolitik. Für die von den Vermarktern beschlossene TKP-Preiserhöhung von "insgesamt 5,3 Prozent sehen die OMG-Agenturen keine Begründung und keine Etatspielräume, insbesondere da es bereits von 2005 auf 2006 eine Preiserhöhung von 6,2 Prozent gegeben hat", so die OMG. Die Erhöhung vernachlässige die bedeutenden Leistungsverluste der Sender. Besonders für junge Zielgruppen würden Steigerungen deutlich ausfallen, da diese Gruppen ihre Radionutzung in großem Maße eingeschränkt hätten. gen
Meist gelesen
stats