Nugg.ad startet Open Targeting Plattform und überträgt TV-Standards aufs Web

Donnerstag, 20. Mai 2010
Karim H. Attia
Karim H. Attia

#BL1#"Erstmals wird Online-Video analog zu TV plan- und buchbar. Es können nicht nur GRPs, sondern auch Nettoreichweite und OTS der Kampagne ausgewiesen werden", dieses Versprechen geben der Targeting-Spezialist Nugg.ad und die Mediaagentur Zed Digital. Beide haben gemeinsam eine Open Targeting Plattform entwickelt, die es ermöglichen soll, mit einer Video-Kampagne online auf eine bestimmte Verbrauchergruppe und definierte Kontaktklassen zu zielen. "Die Nugg.ad-Open-Targeting-Platform ist die erste flexible und kooperative Lösung für übergreifende Targeting-Kampagnen und macht Vermarkter wie Agenturen zu gleichberechtigten Partnern", kommentiert Karim H. Attia, Vorstand Nugg.ad, die Entwicklung. "Fehlende Standards müssen im Markt etabliert werden. Nur so fassen Kunden und Medien Vertrauen zu Kennziffern, die bisher komplett fehlen."

Gemeinsam haben Nugg.ad und Zed Digital bereits einen Test im Auftrag von L`Oréal durchgespielt. Für die Haarcolorierung L`Oréal Excell 10 sollten Video-Werbemittel (Pre-Roll-Ads) ausschließlich in Premium-Umfeldern und nur an die Frauen zwischen 20 und 49 Jahren ausgeliefert werden. Angestrebte Reichweite innerhalb von vier Wochen: fünf Millionen Kontakte. Ohne eine vermarkterübergreifende Lösung wäre das nicht möglich gewesen.

Im Rahmen der Untersuchung haben die Partner außerdem Erkenntnisse über die Effektivität der Markenbindung bei Bewegtbildkampagnen im Internet gewonnen. Es zeigte sich, dass die Markenbekanntheit bei zehn und mehr Kontakten optimal gesteigert wird, Markensympathie und Kaufabsicht bei vier bis sechs Kontakten. Insgesamt konnte Nugg.ad Targeting die Brand Awareness von L'Oréal Paris Excell 10 um 50 Prozent steigern.

"Wir haben mit der Nugg.ad-Technologie wesentlich mehr Reichweite in der Zielgruppe erschlossen als vorher angenommen", bilanziert Lothar Prison, Managing Director Zed Digital. "Wir haben außerdem gelernt, dass erwartungsgemäß die Brand Awareness mit wachsender Kontaktzahl immer weiter steigt, dass aber Sympathiewerte und Kaufbereitschaft im Korridor vier bis sechs Kontakte am effektivsten gesteigert werden. Nämlich um 17,2 Prozent bei der Sympathie und 17,1 Prozent bei der Kaufabsicht im Vergleich zu Befragten ohne Werbemittelkontakt."

Die Entwicklung der Open Targeting Plattform ist ein weiterer Schritt in Richtung Targeting-Standards, die bereits seit Jahren gefordert werden. Erst im April ist das Targeting-Joint-Venture Ad Audience gestartet, in dessen Rahmen die Vermarkter Tomorrow Focus, IP Deutschland, Seven-One Media und G+J EMS kooperieren. bn
Meist gelesen
stats