Neu am Kiosk: "Playboy Cars", "The Simple Things" und "Faces" als Pocket / "Beef" erhöht Frequenz

Donnerstag, 27. September 2012
Es wird mal wieder enger am Kiosk
Es wird mal wieder enger am Kiosk


Die Zeitschriftenverlage halten trotz sinkender Auflagenzahlen das Innovationstempo weiter hoch. Allein in dieser Woche kommen mehrere neue Magazine und Sonderausgaben in den Handel, darunter ein neuer "Playboy"-Ableger, das Nachhaltigkeitsmagazin "The Simple Things"  und eine Pocketausgabe von "Faces". Gruner + Jahr erhöht außerdem die Erscheinungsfrequenz seines Männer-Kochmagazins "Beef".

"Playboy Cars"

Prall gefüllt: "Playboy Cars"
Prall gefüllt: "Playboy Cars"
Freunde nackter Tatsachen und schneller Autos kommen bei der Special Edition "Playboy Cars" auf ihre Kosten: Das Magazin präsentiert auf 132 Hochglanzseiten die "25 coolsten Autos aller Zeiten", darunter den neuen Jaguar F-Type.

"Dieses Heft ist nicht für Männer gedacht, für die ein Auto in erster Linie praktisch, nützlich, sparsam oder ein Statussymbol sein sollte", erklärt  "Playboy"-Chefredakteur Florian Boitin. "'Playboy Cars' ist für Männer, die Autos lieben – für echte Liebhaber also." "Playboy Cars" (Verlag: Hubert Burda Media) kommt am 27. September in einer Auflage von 80.000 Exemplaren an den Kiosk, der Copypreis beträgt 6 Euro.

Pur: "The Simple Things"
Pur: "The Simple Things"

"The Simple Things"

Eine gänzlich andere Zielgruppe spricht dagegen "The Simple Things" an. In dem Magazin aus dem Hannoveraner Verlag BPA Sportpresse geht es um Nachhaltigkeit und die einfachen Dinge im Leben. Gezeigt wird, wie man sein eigenes Obst und Gemüse anbaut oder sein Haus auf einfache Art gemütlich einrichtet. "The Simple Things" liegt erstmals am Freitag, 28. September für 4,90 Euro am Kiosk und erscheint alle zwei Monate. Den Vertrieb übernimmt die VA Verlagsunion.

"Faces"

Geschrumpft: Die Pocket-Ausgabe von "Faces"
Geschrumpft: Die Pocket-Ausgabe von "Faces"
Ebenfalls am Freitag, 28. September, liegt die neue Ausgabe des Lifestyle-Magazins "Faces" am Kiosk. Nach einem erfolgreichen Test in 200 Modegeschäften kommt die Zeitschrift künftig auch als Pocket-Ausgabe an den Kiosk. Damit komme man den Bedürfnissen einer zunehmend mobilen urbanen Leserschaft nach, teilt der Verlag mit.

"Unsere typische Leserin ist 30 Jahre alt, berufstätig, häufig unterwegs und lebt in einer Großstadt. Die Pocketausgabe kann sie bequem überall hin mitnehmen und bei Gelegenheit jederzeit hervornehmen", erklärt Verlagsleiter und Mitherausgeber Stefan Berger.

Mitte Oktober werden außerdem die ersten IVW-Zahlen für "Faces" veröffentlicht. Der Verlag rechnet mit einer verkauften Auflage von rund 50.000 Exemplaren pro Ausgabe. Mittelfristig strebe man eine verkaufte Auflage von 80.000 bis 100.000 Exemplaren an.

"Beef"

Gewachsen: "Beef" erscheint häufiger
Gewachsen: "Beef" erscheint häufiger
Eine ähnliche Flughöhe hat mittlerweile Gruner + Jahrs Kochzeitschrift für Männer "Beef" erreicht. Die verkaufte Auflage liegt bei rund 60.000 Exemplaren, rund 25 Prozent davon gehen an Abonnenten. Da auch der Anzeigenverkauf rund läuft - 2012 stieg der Anzeigenumsatz im Vergleich zum Vorjahr um über 50 Prozent - wird nun die Erscheinungsfrequenz von vier Ausgaben im Jahr auf sechs Ausgaben erhöht.

"Mit 'Beef!' haben wir die Zielgruppe Mann neu entdeckt und deren Nerv getroffen. Redaktionelles Konzept, Haptik und Optik von 'Beef!' greifen optimal ineinander und sorgen für eine Authentizität, die unter Magazinen ihresgleichen sucht", bekräftigt Alexander Schwerin, Verlagsleiter G+J Life. Der Copypreis des Hochglanzmagazins liegt bei saftigen 9,80 Euro. dh


Meist gelesen
stats