Nachtschicht in Down Under: "Welt" will Nachrichten von Australien aus produzieren

Dienstag, 28. Mai 2013
"Welt"-Chefredakteur Jan-Eric Peters (Bild: Axel Springer)
"Welt"-Chefredakteur Jan-Eric Peters (Bild: Axel Springer)

Axel Springers "Welt"-Gruppe will ein Büro in Australien eröffnen, um auch dann Nachrichten produzieren zu können, wenn in Europa tiefste Nacht herrscht. Dies erklärte Chefredakteur Jan-Eric Peters gegenüber HORIZONT.NET und bestätigte damit einen Bericht der "Neuen Zürcher Zeitung". Der Entscheidung ging ein Probelauf voraus. "Die Welt-Gruppe war vor rund drei Jahren die erste deutsche Medienmarke, die eine 24-Stunden-Redaktion eingeführt hat. Wir haben damit gute Erfahrungen gemacht, möchten unser System aber weiter verbessern", so Peters. In den vergangenen zwei Monaten habe man deshalb mit einem "Welt"-Redakteur in Sydney getestet, inwieweit insbesondere die Online-Berichterstattung profitieren könne. "Das Ergebnis war überzeugend, so dass wir jetzt planen, in einem rollierenden System dauerhaft zwei Kollegen für jeweils einige Monate in Sydney zu stationieren, die unsere Nachtschichten übernehmen." Noch unklar ist, wann das Büro seinen Dienst aufnehmen wird.

Springers blaues Blatt folgt damit einem Trend, dem in der Schweiz bereits fleißig gefrönt wird. So hat die Boulevard-Website "20 Minuten" im Juli 2011 ein Büro in Hongkong eröffnet, um von dort aus die Nachtschicht für Europa zu übernehmen. Der Schweizer "Tages-Anzeiger" mietete sich zum selben Zweck in Bangkok ein. Im kommenden Jahr will die Nachrichten-Agentur SDA will den Schritt nach Down Under wagen und ein Büro mit vier Mitarbeitern in Sydney eröffnen. ire
Meist gelesen
stats