NDR-Rundfunkrat: Jauch soll ins Erste

Freitag, 25. Juni 2010
Der Vertrag mit Günther Jauch ist unter Dach und Fach
Der Vertrag mit Günther Jauch ist unter Dach und Fach
Themenseiten zu diesem Artikel:

Günther Jauch NDR RTL Talksendung WDR ARD Ruth Hieronymi


Der NDR-Rundfunkrat hat grünes Licht für das Engagement von Günther Jauch gegeben. Der RTL-Moderator soll ab 2011 eine politische Talksendung am Sonntagabend im Ersten bekommen, wird aber weiterhin auf RTL "Wer wird Millionär?", "Fünf gegen Jauch" und eine neue Show präsentieren. Das öffentlich-rechtliche Gremium hat der Verpflichtung des Talkers in seiner heutigen Sitzung zugestimmt. NDR und WDR hatten im Auftrag der ARD einen Vertrag mit dem Moderator geschlossen, der unter Vorbehalt der Zustimmung der Gremien steht. Dass Jauch nicht komplett zur ARD wechselt, stößt jedoch innerhalb der Anstalten auf Kritik, unter anderem bei WDR-Rundfunkrätin Ruth Hieronymi.

Dagmar Gräfin Kerssenbrock, die dem NDR-Rundfunkrat vorsitzt, wertet es dagegen "als positiv, dass Günther Jauch bereit ist, auf die Moderation von Stern TV und Werbeaktivitäten zu verzichten." Außerdem sei der Vertragsschluss - bezogen auf die Aufwendungen für das Erste insgesamt - kostenneutral. In einigen Medien war bereits spekuliert worden, dass der Vertrag von Late-Night-Talker Harald Schmidt dem Jauch-Deal zum Opfer fallen könnte. pap
Meist gelesen
stats