N24-Debatte: "Diktatur der intellektuellen Elite ist unerträglich"

Mittwoch, 10. März 2010
"Diktatur der intellektuellen Elite": Thomas Ebeling
"Diktatur der intellektuellen Elite": Thomas Ebeling

Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender von Pro Sieben Sat 1, wehrt sich gegen den Vorwurf, die Bedeutung von nachrichtlichen Formaten in den Programmen der Gruppe habe abgenommen. Die Landesmedienanstalten, die die Lizenzen für die privaten Sender vergeben, hatten die Sender vergangene Woche aufgefordert, in einer Selbstverpflichtung festzuschreiben, wann und in welchem Umfang sie Nachrichten zeigen. Sie fürchten, dass Informationsformate andernfalls eine immer geringere Rolle im Privatfernsehen spielen. "Der Informationsanteil in unseren Programmen ist in den letzten zehn Jahren nicht gesunken", betonte Ebeling nun auf dem Symposium der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) in Berlin. Der Konzernchef steht unter Beschuss, seit er Ende 2009 angekündigt hat, für den Nachrichtenkanal N24 alle Optionen, inklusive des Verkaufs zu prüfen. Der Grund: Die Kosten für Information seien zu hoch und müssten gesenkt werden. Die Ankündigung hatte einen Aufschrei von Politik und Presse nach sich gezogen.

Nachrichten sind für Pro Sieben Sat 1 ein Zuschussgeschäft - zumindest wenn man die internen Erlöse herausrechnet, die N24 durch die Produktion von Formaten für Sat 1, Pro Sieben und Kabel Eins erzielt. Angesichts der großen öffentlich-rechtlichen Konkurrenz fällt es den Sendern hierzulande schwer, die per se teuren Nachrichten kostendeckend anzubieten. Ebeling: "Die Frage ist, wie viel Verlust mutet man uns zu."

Ebeling wehrt sich gegen die harsche Kritik, die er in den vergangenen Monaten für N24 einstecken musste. "Ich finde die Diktatur der intellektuellen Elite bei der Qualitätsdebatte aber unerträglich", sagte Ebeling. Für ihn sei gutes Privatfernsehen eines, das eine gute Quote und ein gutes Feedback von Zuschauern habe. "Auch wenn ich mehr Geld hätte, würde ich es nicht für mehr Nachrichten ausgeben."

Damit die privaten Sender wieder mehr in Nachrichten investieren, will Thomas Langheinrich, Vorsitzender der DLM, Anreize schaffen. Public Value zu schaffen, solle sich wieder lohnen. Konkrete Vorschläge machte er jedoch nicht.

Pro Sieben Sat 1 will im 1. Habljahr darüber entscheiden, wie es mit N24 weiter geht. Der Verkauf ist nur eine von mehreren Optionen. Ebenso denkbar wäre, dass der Kanal im Konzern bleibt  - wenn er denn die Kosten deutlich senken kann. pap
Meist gelesen
stats