MySpace greift Apple mit eigenem Musikdienst an

Freitag, 04. April 2008
MySpace Deutschland-Chef Joel Berger
MySpace Deutschland-Chef Joel Berger
Themenseiten zu diesem Artikel:

Musikdienst Apple Apple iTunes Berlin Universal Music Sony BMG


Das Social-Networking-Portal MySpace, Berlin, startet einen integrierten Musikdienst in Zusammenarbeit mit Universal Music, Sony BMG und Warner Music. Damit will MySpace.com die Vorherrschaft von Apple und dessen Online-Musikmarkt iTunes brechen. Auf der neuen Musikplattform "MySpace Music" sollen User einzelne digitale Songs oder Alben downloaden und kaufen können. Außerdem umfasst das Angebot kostenlose, werbefinanzierte Audio- und Video-Streams. Auch Konzertkarten, Klingeltöne und Fanartikel werden künftig angeboten.

Nach Angaben des Unternehmens, das zum News-Corp.-Medienimperium von Rupert Murdoch gehört, soll das Internet-Portal die Musik von über fünf Millionen Künstlern beinhalten. "MySpace und die Musikfirmen modernisieren die Musiknutzung. Die Musik ist bereits digital, jetzt wird sie sozial, da Künstler und Konsumenten selbst bestimmen können, wie sie Musik erlebbar machen und erleben wollen", sagt Joel Berger, Managing Director MySpace Deutschland.

Apple, dessen Online-Musikdienst iTunes inzwischen als der größte Musikhändler in den USA gilt, bekommt damit einen neuen Konkurrenten. Der Startschuss für das Projekt soll in den kommenden Monaten fallen. jm

Meist gelesen
stats