Motor-Presse hält Umsatz stabil

Dienstag, 18. November 2003

Die Motor-Presse Stuttgart sieht sich trotz schwieriger konjunktureller Rahmenbedingungen gut aufgestellt. Mit einem Umsatz von 340 Millionen Euro erreicht das Unternehmen 2003 im In- und Ausland das Umsatzniveau des Vorjahres. Durch konsequente Kostenanpassungen seien darüber hinaus, so Geschäftsführer Friedrich Wehrle, die wirtschaftlichen Voraussetzungen für die Zukunft verbessert worden.

Der Rückgang des Inlandsumsatzes um 4 Prozent auf 203 Millionen Euro konnte jedoch nur durch den Zuwachs im internationalen Verlagsgeschäft kompensiert werden. Hier stieg der Umsatz von 130 auf 137 Millionen Euro an. "Wir sind 2003 mit diesem Ergebnis angesichts der ungünstigen konjunkturellen Rahmenbedingungen speziell im deutschen Markt durchaus zufrieden", resümiert Wehrle.

2004 wollen die Stuttgarter ihren Auslands-Umsatzanteil von 40 auf 43 Prozent steigern. Für das kommende Jahr rechnet Wehrle im Inland mit einem Wachstum von ein bis 2 Prozent. Im Ausland liegt das Wachstumsziel bei 10 Prozent. Neben einer Forcierung der Auslandsaktivitäten steht jetzt eine konsequente Fortführung der Dachmarken- und Line Extensions-Strategien im Mittelpunkt.

Neben dem Launch von "Men's Health" in Ungarn gab es nun auch für den Transfer des in Spanien entwickelte Titels "Sport Life" nach Portugal, Brasilien und Mexiko grünes Licht. "Best Fashion" wird im nächsten Jahr in Italien und den Niederlanden erscheinen. Auch bei "Auto Motor und Sport" und "Motorrad" sind weitere Line Extensions in Planung.

Korrespondierend zu den strategischen Plänen hat die Motor-Presse eine Reihe von Personalentscheidungen getroffen. Für Andreas Struck, den bisherigen Leiter des Geschäftsbereichs Automobil, der zu Burda wechselt, soll spätestens bis April 2004 ein Nachfolger gefunden werden. Bis dahin übernimmt Wehrle diesen Geschäftsbereich. Außerdem wurde der Zentralbereich in der Aufbauorganisation in die zwei Funktionsbereiche Finanzen/IT sowie Personal/Zentrale Services aufgeteilt: Der bisherige Bereichsleiter Andreas Geiger, 42, hat das Unternehmen in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. Im Führungsboard von "Auto Motor und Sport" wird Bernd Wieland, bislang Chefredakteur "Motor Klassik", zweiter stellvertretender Chefredakteur neben Peter Frey. Wielands Job übernimmt Malte Jürgens, bislang Chef von "Auto Focus". nr
Meist gelesen
stats