Motor-Presse-Manager müssen gehen

Dienstag, 15. Januar 2002

Bei der Motor-Presse dreht sich wieder das Personal-Karussell. Nachdem der IVW-Auflagenskandal Ende Oktober bereits Motor-Presse-Chef Frieder Stein den Job gekostet hat, verlassen nun mit Volker Koerdt und Norbert Hobbhahn zwei weitere Mitglieder der Geschäftsleitung das Haus. Volker Koerdt, Geschäftsleiter für den Bereich Consumer Electronics ("Connect", Audiotitel und Spezialzeitschriften wie "Color Foto"), geht bereits Ende Januar "auf eigenen Wunsch". Den Posten übernimmt mit Stefan Wilberg wieder ein G+J-Mann.

Wilberg war zuletzt Leiter Märkte und Projekte innerhalb des Unternehmensbereichs Zeitschriften Deutschland. Davor war er stellvertretender Verlagsleiter von National Geographic Deutschland. In der Geschäftsführung der Motor-Presse sitzt seit November bereits der G+J-Anzeigen-Manager Friedrich Wehrle. Seine vordringlichste Aufgabe ist es nach dem Auflagenskandal und dem Rauswurf der Motor-Presse-Titel aus IVW und MA das Vertrauen der Werbekunden zurückzugewinnen.

Gruner + Jahr ist mit 15 Prozent an der Motor-Presse beteiligt. Norbert Hobbhahn, bei den Stuttgartern verantwortlich für den Geschäftsbereich Auto ("Auto, Motor und Sport"), geht Ende März "im besten Einvernehmen", wie der Verlag mitteilt. Sein Nachfolger soll im Laufe des 2. Quartals 2002 in den Verlag eintreten.
Meist gelesen
stats