Mobile Internetnutzung ist 2010 stark gestiegen

Montag, 14. Februar 2011
Mobiltelefone werden immer häufiger auch zum Surfen genutzt
Mobiltelefone werden immer häufiger auch zum Surfen genutzt
Themenseiten zu diesem Artikel:

Mobiltelefon Destatis Wiesbaden Internetnutzung


Das Mobiltelefon gewinnt als Zugang zum Internet rasant an Bedeutung. So wählten sich im Jahr 2010 rund 16 Prozent der Internetnutzer über das Handy ein. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einer Steigerung von 78 Prozent. Dies meldet das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. Die Verwendung des Handys für den Internetzugang ist jedoch stark altersabhängig. Die Internetnutzer im Alter von 25 bis 34 Jahren waren im Jahr 2010 hierbei die Vorreiter. Mit einem Anteil von 24 Prozent verwendeten sie das Handy für die drahtlose Verbindung ins Internet am häufigsten, gefolgt von den 16- bis 24-Jährigen mit 20 Prozent. Mit zunehmendem Alter spielt das Handy für den Web-Zugang eine immer geringere Rolle: Während 18 Prozent der Personen zwischen 35 und 44 Jahren mit dem Handy im Internet surften, lag der Anteil bei den 45- bis 54-Jährigen bei 15 Prozent. Bei älteren Verbrauchern ist der Anteil noch deutlich niedriger.

Bei der Nutzung des stationären Internets haben die so genannten Silver Surfer aber stark aufgeholt. Im Jahr 2010 gingen 41 Prozent der Personen zwischen 65 und 74 Jahren online. Im Jahr 2009 lag der Anteil noch bei 35 Prozent. Mit einer Zunahme um 6 Prozentpunkte hat die Internetnutzung in dieser Altersgruppe am stärksten zugelegt. Auch in der Kategorie der 55- bis 64-Jährigen stieg der Anteil der Internetnutzer deutlich an, und zwar um 4 Prozentpunkte auf 65 Prozent. Bei den 75-Jährigen und Älteren waren es 16 Prozent (2009: 14 Prozent); die Personen dieser Altersgruppe hatten mit deutlichem Abstand den geringsten Nutzungsanteil.

In den hohen Altersgruppen zeigt sich vor allem ein starker Unterschied zwischen den Geschlechtern. Während knapp die Hälfte der Männer zwischen 65 und 74 Jahren 2010 im Internet surften, lag der Anteil der entsprechenden weiblichen Altersgruppe nur bei 33 Prozent. bn
Meist gelesen
stats