Mobile 3.0: Handy-TV vor dem Aus?

Freitag, 20. Juni 2008
-
-

Das Handy-TV-Modell des Konsortiums Mobile 3.0 ist kaum angelaufen, schon befürchten die ersten Stimmen das Scheitern des Standards. Der Grund: Es fehlen nach wie vor Sendefrequenzen in vier Bundesländern. Auch die Verhandlungen mit Vertriebspartnern gehen nicht voran. Ursprünglich sollte das Handy-TV auf Basis des DVB-H-Standards bereits zur Fußball-EM deutschlandweit verfügbar sein. Die Wahrscheinlichkeit eines kommerziellen Sendestarts bis Frühjahr 2009 läge jedoch bereits bei unter 50 Prozent, berichtet die "Financial Times Deutschland" unter Berufung auf Insiderkreise. So verzögere sich die Vergabe von Frequenzen in allen Bundesländern weiter: Bis heute sind in Bremen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen keine Lizenzen vergeben.

Auch der Vertriebsweg sei weiterhin unklar: Bislang habe das Konsortium keine Gespräche mit Mobilfunkbetreibern geführt, so die Zeitung. Ohne die Unterstützung der Netzbetreiber, die den Großteil der neuen Handys auf den Markt bringen, sei jedoch kein Erfolg zu erzielen. Zudem wächst der Konkurrenzdruck durch Handys, die den Konkurrenzstandard DVB-T empfangen.

"Wenn bis zum Herbst kein genauer Fahrplan auf dem Tisch liegt, wird es massiven Druck aus Berlin geben - auf Mobile 3.0 und die Länder. Deutschland wäre blamiert, sollte Handy-TV scheitern", sagte ein Firmeninsider der Zeitung. Selbst die Rückgabe der Lizenzen sei bereits denkbar. np

Meist gelesen
stats