Mobilcom offenbar kurz vor dem Verkauf der Festnetz-Sparte an Freenet

Dienstag, 24. September 2002

Die seit Monaten angekündigte Übernahme des Mobilcom-Festnetzes durch deren Online-Tochter Freenet steht nun offenbar kurz bevor. Zwar wurde - wie Freenet-Chef Eckhard Spoerr bereits im HORIZONT-Interview (37/02) berichtete - der von Freenet längst abgesegnete Kaufvertrag vom Mobilcom-Aufsichtsrat noch nicht unterschrieben. Doch intern seien die Weichen nun gestellt, berichtet das Wirtschaftsmagazin "Focus Money".

Den Angaben zufolge sind die Festnetzspezialisten des Ende Mai geschlossenen Tochterunternehmens Mobilcom Systems bereits unter dem Namen Freenet Datenkommunikation bei der Web-Tochter angesiedelt worden. Mobilcom steht kurz vor der Pleite und konnte vor wenigen Wochen nur durch eine von der Bundesregierung vermittelte Finanzspritze der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW) vor der Insolvenz bewahrt werden.

Laut Spoerr wären die rund 500 Arbeitsplätze im Falle einer Übernahme der Festnetz-Sparte gesichert. Freenet wolle im Festnetzgeschäft zwar die Bereitstellung von Internetanschlüssen in den Mittelpunkt stellen, doch werde das Unternehmen auch in Zukunft herkömmliche Telefongespräche anbieten. Zudem wolle Freenet nach der Transaktion sofort rund 25 Millionen Euro in das Festnetz investieren, um dessen Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Der Mobilcom-Hauptgesellschafter France Telecom hatte kurz vor der Bundestagswahl seinen Ausstieg bei der hoch verschuldeten Mobilcom angekündigt. Freenet, dessen Kunden bereits heute rund 85 Prozent der Festnetz-Minuten der Mobilcom generieren, will den Kauf mit einer Kapitalerhöhung finanzieren. Spoerr sagte gegenüber HORIZONT, das Unternehmen werde durch die Festnetz-Übernahme jährlich einen mehrstelligen Millionenbetrag einsparen. "Wir wären vor allem in der Lage, die Infrastruktur selbst zu kontrollieren und dadurch die Gesamtwertschöpfung erheblich zu optimieren", fügt Spoerr zur Begründung hinzu. Mobilcom hält 77 Prozent der Anteile an Freenet.
Meist gelesen
stats