Mittelständische Verlage protestieren gegen Bauers Handels-Offensive

Freitag, 05. November 2010
Die kleineren Verlage wehren sich gegen den Vorstoß von Bauer
Die kleineren Verlage wehren sich gegen den Vorstoß von Bauer

Die Kritik läßt nicht lange auf sich warten. Der Arbeitskreis Mittelständische Verlage (AMV) in Hamburg wehrt sich gegen die gestern veröffentlichten Pläne der Bauer Media Group, die Präsenz im Lebensmittel-Einzelhandel (LEH) zu verbessern. Bauers Vertriebschef Heribert Bertram will die Filialen des LEH dazu bringen, umsatzstarke Titel prominenter zu platzieren und zwar in Vollsicht der Cover. Dem AMV, dessen Mitglieder viele Special-Interest-Titel herausbringen, mißfällt dies. Die Verlage fürchten, dass ihre Titel durch eine exponiertere Ansicht der Bauer-Zeitschriften weniger stark wahrgenommen werden. "Eine bevorzugte Präsenz von Massenzeitschriften mit zum Teil niedrigen Copypreisen ist einer Förderung der Ertragskraft des Presse-Einzelhandels nicht unbedingt dienlich", kritisiert der AMV-Vorstand und stichelt damit zeitgleich gegen die Preispositionierung der Bauer-Titel. Die Organisation fürchtet, dass eine stärkere Konzentration auf die Presse-Top-Seller  die Presse- und Meinungsvielfalt gefährdet.

Damit sorgt Bauer erneut für Unruhe. Vor einem halben Jahr hatte der Konzern mit dem "Top 100"-Siegel versucht, den Verkauf seiner Magazine anzukurbeln. Die Zeitschriften des Konzern machen im gesamten Presseeinzelhandel im Schnitt etwa ein Viertel der 100 umsatzstäksten Titel aus. Deshalb hat die Hamburger Gruppe traditoinell ein hohes Interesse daran, die Basis für den Einzelverkauf zu verbessern. Bauer rechnet vor, dass der Umsatz mit Presseprodukten im gesamten deutschen LEH durch eine "optimale Präsentation der Top Seller" um rund 10 Millionen Euro steigen könnte. Das entspräche einem Prozent.

Den Konkurrenten war bereits die "Top 100"-Aktion übel aufgestoßen. Auch die Presse-Grossisten zeigte sich wenig begeistert. Bauer liegt seit geraumer Zeit im Clinch mit den Grossisten, die für die Belieferung der Presseverkaufsstellen zuständig sind. pap
Meist gelesen
stats