Microsoft Advertising vermarktet Skype weltweit - und erstmals auch mobil

Donnerstag, 16. Februar 2012
Mit Skype können iPhone-Nutzer auch Videotelefonate führen
Mit Skype können iPhone-Nutzer auch Videotelefonate führen

Es war eine der Megaübernahmen des vergangenen Jahres: Für sagenhafte 8,5 Milliarden US-Dollar kaufte Microsoft im Mai 2011 den Internet-Telefondienst Skype. Nun spiegelt sich dieser Deal auch bei der Werbung wider: Ab sofort übernimmt Microsoft Advertising weltweit die Vermarktung von Skype - und setzt dabei erstmals auch auf Anzeigen auf mobilen Endgeräten. In Deutschland war bislang Ströer Interactive für die Vermarktung des Internet-Telefondienstes zuständig. Insgesamt können Unternehmen in neun Ländern auf Skype werben, darunter auch Australien, Frankreich, Großbritannien, Japan und Russland. Während Werbungtreibende jedoch bisher nur im Rahmen eines 24-Stunden-Homepage-Takeovers Anzeigen schalten können, bietet Microsoft Advertising nun auch die Schaltung auf TKP-Basis an.

Auch auf Android-Handys ist Skype vertreten
Auch auf Android-Handys ist Skype vertreten
Die mobilen Skype-Anwendungen waren bislang noch werbefrei - doch auch das ändert sich nun: Die Startseite der Mobile App sowie der Chat sind nun für Standardformate verschiedener Größe offen. So können Mediaentscheider überall dort präsent sein, "wo Menschen sich vernetzen und unterhalten", sagt Markus Frank, Director Sales & Marketing Microsoft Advertising.

Der Internet-Telefondienst Skype wurde 2003 in Estland gegründet. 2005 kaufte Ebay das Unternehmen für 2,6 Milliarden US-Dollar. Seit 2011 gehört Skype zu Microsoft. Nach eigenen Angaben hat der Dienst weltweit über 600 Millionen registrierte Nutzer. In Deutschland nutzen etwa zwei Millionen Menschen täglich Skype und erzeugen mehr als fünf Millionen Werbemittelkontakte. sw
Meist gelesen
stats