Michael Enzenauer: "Printpreise von 2008 kommen nicht wieder"

Freitag, 08. Mai 2009
Michael Enzenauer
Michael Enzenauer

Die Verlage müssen sich dauerhaft auf geringere Anzeigenpreise einstellen. "Die Preise, die wir 2008 hatten, kommen nie zurück, das ist leider Realität", sagt Michael Enzenauer, Geschäftsführer der Düsseldorfer Mediaagentur Optimedia im exklusiven Interview mit HORIZONT. Mit den sinkenden Preisen würden auch die Erlöse der Verlage auf Dauer zurückgehen. Die Umfänge der Printanzeigen werden sich nach Meinung von Enzenauer jedoch wieder stabilisieren. Die Marktbereinigung die durch die aktuelle Medienkrise stattfindet, hält der Geschäftsführer jedoch für grundsätzlich notwendig: "Die Titeleinstellungen und Sparprogramme sind für die Mitarbeiter bedauerlich, im Kern aber richtig und unvermeidlich." Die Verlage müssten sicherstellen, dass die Qualität ihrer Produkte dennoch erhalten bleibt, um im Wettbewerb mit dem Internet nicht weiter an Boden zu verlieren

Das Interview

Das Interview
Das komplette Interview mit Michael Enzenauer lesen Sie in der aktuellen Printausgabe von HORIZONT.


HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


Kritisch zeigt sich der Media-Manager gegenüber der eigenen Zunft. Viele Mediaplaner würden sich zu wenig mit den Inhalten der Medien auseinandersetzen: "Viele, vor allem junge Mediaplaner, interessieren sich viel zu wenig für die Medien, die sie belegen", bemängelt Enzenauer. Dies sei indirekt auch eine Ursache für den Boom der digitalen Medien: "Jüngere Mitarbeiter bevorzugen häufig das Medium, dass ihnen persönlich nahesteht. Ob das immer markenadäquat ist, bezweifele ich." dh

Das komplette Interview mit Michael Enzenauer lesen Sie in der aktuellen HORIZONT 19/2009 vom 7. Mai 2009.
Meist gelesen
stats