"Men's Health" prüft rechtliche Schritte gegen Newcomer "Men Active"

Donnerstag, 24. April 2003
Streitobjekt
Streitobjekt

Als "relativ offensichtliches Plagiat" bezeichnet Henry Allgaier, Geschäftsführer des Männer-Lifestylemagazins "Men's Health" aus der Rodale-Motor-Presse, die Erstausgabe der Zeitschrift "Men Active". Mit gleicher Cover-Optik, gleichem Format und gleichem Copy-Preis von 3,30 Euro hoffe der Newcomer aus dem Hause Attic Futura wohl darauf, dass mancher Käufer am Kiosk "daneben greife". Selbst aus dem redaktionellen Teil früherer "Men's-Health"-Ausgaben habe sich "Men Active" grosszügig bedient und nicht nur zahlreiche Themen, sondern auch Zitate aus Interviews wortgleich übernommen. "Das mag zwar bequem sein, ist aber eindeutig Diebstahl geistigen Eigentums", kündigt Allgaier rechtliche Schritte an.

Die deutsche Ausgabe von "Men's Health" kam 1996 in einem Joint-Venture zwischen der Motor-Presse Stuttgart und dem amerikanischen Rodale-Verlag auf den Markt und erreicht im 1. Quartal 2003 eine verkaufte Auflage von 250.195 Exemplaren. Per Abo werden 52.552 und im Einzelverkauf 132.706 Hefte an den Mann gebracht. "Men Active" garantiert den Anzeigenkunden eine verkaufte Auflage von 75.000 Heften und soll nach den kommenden Ausgaben im Juni und August ab Oktober monatlich erscheinen.

"Die Me-too-Strategie wird nicht aufgehen", gibt Frank Hofmann, Chefredakteur von "Men's Health" dem Newcomer im umkämpften Markt der Männermagazine wenig Überlebenschancen: "Warum soll man zum Nachahmer greifen, wenn man zum gleichen Preis das qualitativ bessere Original haben kann." sch
Meist gelesen
stats