Meedia.de und die Jagd nach den Klick-Millionen

Dienstag, 11. Mai 2010

Die Jagd nach Visits und Page Impressions führt nicht nur auf den Websites der Publikumspresse zu absurden Visit- und PI-Schlachten. HORIZONT-Chefredakteur Volker Schütz über den teilweise abstrusen Visit-Wahn der Fachpresse. Eins vorweg: Meedia.de ist ein gutes Online-Angebot. Es ist besser als Kress.de. Es ist seriöser als Turi2.de. Kurzum: Es ist für Printmedien das, was DWDL.de für TV-Macher ist: ein seriöses Online-Angebot für Journalisten und Medienmacher. Nicht mehr (wie die eher generalistisch veranlagten Marketing-Dienste WuV.de und HORIZONT.NET), aber auch nicht weniger. Und der Analyse von Meedia.de-Redakteur Stefan Winterbauer über die „Sinnlose Jagd nach Klickmillionen" kann ich mich nur anschließen.

Trotzdem musste ich leicht schmunzeln.

Denn der Jagd auf die Klicks gibt sich auch Meedia.de in Extrem-Maß hin. Das ahnt Stefan Winterbauer, wenn er schreibt: „Ja, auch MEEDIA ist in der IVW Online gelistet, und Meedia berichtet regelmäßig und ausführlich über die IVW Online wie auch über andere Online-Reichweitenmessungen. Insofern sitzen wir im Glashaus. Aber ab und zu ist es vielleicht ganz heilsam, auch aus dem Glashaus heraus mit Steinen zu werfen."

Ja, Stefan Winterbauer, Meedia berichtet über die IVW Online. So wie HORIZONT.NET dies auch tut. Doch Meedia ist auch das Angebot, das es geschafft hat, dass es in dem kleinen Markt der - wie es so schön heißt - Kommunikationsfachpresse einen teilweise absurden Wettlauf um Klicks, Page Impressions und vermeintlich „heiße" News gibt. 

Beliebtester Reichweiten-Booster sind Newsletter jeglicher Machart und unterschiedlicher Relevanz. Fast jeder Pups, der in unserem Wirtschaftszweig gemacht wird, wird schön ordentlich in einem Sonder-Newsletter der Marketing- und Mediengemeinde präsentiert. Es gibt das Update, das Kreativ Extra, sogar mit TV-Tipps werden die Medien- und Marketingmanager mittlerweile versorgt. Und es gibt die „heißen" Etat- oder Personal-Meldungen, die dasselbe Angebot teilweise doppelt vertreibt. Alles nur der journalistischen Sorgfaltspflicht wegen? Ich glaube nicht. Hier geht es vielleicht nicht um die Jagd nach Klick-Millionen. Aber immerhin um die Jagd nach Klick- und Visit-Tausenden.

Auch HORIZONT.NET sitzt im Glashaus. Auch wir haben unsere Newsflakes, die Newsflashes und den Newsletter. Aber wir gehen damit sparsamer um als die Kollegen in München oder Hamburg. Nehmen wir zum Beispiel die Page Impressions im Monat April. Von den 3,2 Millionen Page Impressions wurden bei Meedia.de 1,58 Millionen mit dem Verschicken von Newslettern erzeugt (Meedia.de-Homepage: 158.792 Page Impressions). WuV.de schafft 2,9 Millionen Pis, davon 1,3 Millionen mithilfe von Morgenpost und Digital-Newslettern, deren Nachrichten im „normalen" Newsletter nochmals wiederholt werden (Wuv.de-Homepage: 331.104). Und HORIZONT.NET? Wir schafften 2,05 Millionen Zugriffe bei 700.000 Newsletter-PIs (Homepage: 279.230).


Ja, das sind PIs und keine Visits. Aber mal ehrlich: Newsletter-PIs führen zu entsprechenden Visits. Beispiel aus dem April: WuV.de  kommt auf 1,07 Millionen Visits, Meedia.de auf 1,06 Millionen. Und HORIZONT.NET? Wir bringen es immerhin auf 908.000 Visits - dafür bombardieren wir unsere Leser nicht mit ganz so vielen Newslettern mit TV-Tipps, Wiederholungen und mehr - obwohl es dem einen oder anderen schon zuviel ist.

Vielleicht gibt es ja irgendwann mal ein Agreement, was gut ist und was zuviel ist. Ich hoffe es jedenfalls. vs
Meist gelesen
stats