Medienhüter beanstanden Glücksspielwerbung bei Sport1 und Kabel Eins

Mittwoch, 21. Dezember 2011
Nach Meinung der Medienhüter ist Werbung für Wettanbieter wie Sportingbet.com verboten
Nach Meinung der Medienhüter ist Werbung für Wettanbieter wie Sportingbet.com verboten


Sport1 hat erneut Ärger mit der Medienaufsicht. Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) hat zum wiederholten Mal Werbung für Glücksspiel bei dem Sender beanstandet und die weitere Ausstrahlung untersagt. Auch  Kabel Eins steht wegen unerlaubter Glücksspielwerbung am Pranger. Konkret geht es bei Sport1 um einen Werbespot für den Sportwetten-Anbieter Sportingbet.com, der im Oktober ausgestrahlt wurde. Bereits im August hatte die ZAK Werbung für den Anbieter Bet-at-home.com bei dem Sender beanstandet und untersagt. Bei Kabel Eins beanstandeten die Medienhüter die Ausstrahlung mehrerer Spots für die Anbieter Digibet.com, Wetten.de und Tipico Sportwetten.

Die Meinungen zur Rechtmäßigkeit von Werbung für Lotterien und Glücksspiel gehen bei Sendern und der Medienaufsicht auseinander: Während sich die Sender auf die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes zum deutschen Glücksspiel-Staatsvertrag berufen, gilt nach Meinung des ZAK unverändert das dort festgelegte Werbeverbot. "Das Werbeverbot für Glücksspiel ist geltendes Recht", sagt der ZAK-Vorsitzende Thomas Fuchs: "Wir erwarten von den Programmveranstaltern, dass sie sich daran halten, und werden entschlossen gegen Rechtsverstöße vorgehen."

Am 1. Juli 2012 tritt der neue Glücksspiel-Staatsvertrag in Kraft. Die alte Fassung ist bis zum 31. Dezember 2012 befristet, die Regelungen behalten aber außer in Schleswig-Holstein ihre Gültigkeit. Auch der neue Staatsvertrag verbietet grundsätzlich Werbung für öffentliches Glücksspiel im Fernsehen, ermöglicht aber in engen Grenzen Ausnahmen für Lotterien und Sport- und Pferdewetten. dh
Meist gelesen
stats