Mediendialog Hamburg findet wieder statt – doch was wird ab 2012?

Montag, 28. Februar 2011
Große Runde bei der letzten Veranstaltung 2009
Große Runde bei der letzten Veranstaltung 2009


Klein, aber fein: Die Konferenzveranstaltung „Mediendialog Hamburg", die zuletzt 2009 in der Hansestadt stattfand, wird im Mai nach einjähriger Pause wiederbelebt - als Medienmeeting im kleineren Kreis. Dies berichtet das „Hamburger Abendblatt". Danach soll der neue Mediendialog Kernstück einer dreitägigen Veranstaltungsreihe sein, mit nur noch 50 bis 75 Top-Entscheidern als Teilnehmer.
Das Treffen soll am 23. Mai mit einem Abendempfang im Rathaus beginnen. Am nächsten Tag (24. Mai) soll der Kongress stattfinden (Thema: „Persönliche Daten im Netz: Ressource und Risiko"), organisiert von der - dann neu besetzten - Kulturbehörde in Zusammenarbeit mit den Medien-, Film-, Musik- und Werbeverbänden, die im Umfeld ihre Verbandstreffen abhalten. Abends soll es unter dem Label „Kreativdialog" eine Party zu Ehren jener Hamburger Kreativen geben, deren Arbeiten 2010 Preise gewonnen haben. Veranstalter sind laut „Abendblatt" die Werbeagentur Nordpol, die NDR-Produktionstochter Studio Hamburg und der Senat. Am 25. Mai schließlich soll ein Symposium unter anderem der Medienanstalt Hamburg Schleswig-Holstein (MA-HSH) zum Thema Jugendmedienschutz folgen.

Doch noch spannender ist die Frage, wie es 2012 auch mit dem Mediendialog weitergeht. Denn das diesjährige Line-up entstand in der Behörde für Kultur, Sport und Medien noch unter Senator Reinhard Stuth (CDU). Doch in Hamburg amtiert bekanntlich bald eine neue Regierung unter SPD-Führung. Und deren designierter Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat just am Wochenende Stuths Nachfolge bekannt gegeben: Neue Kultursenatorin soll Barbara Kisseler (parteilos) werden, bisher Chefin der Berliner Senatskanzlei.

Fraglich ist allerdings, ob die 61-Jährige auch für Medien zuständig sein wird. Denn Scholz hatte vor der Wahl angekündigt, im Siegesfall zu prüfen, den Bereich Medienpolitik wieder der Wirtschaftsbehörde (künftiger Senator: Frank Horch, derzeit noch Präses der Handelskammer) zuzuschlagen. Doch noch kleiner wird Scholz den Mediendialog kaum fahren können, hatte er doch ebenso angekündigt: „Wir dürfen nicht zulassen, dass der Medienstandort Hamburg noch mehr als bisher an Bedeutung im Bundesgebiet verliert."

Die diesjährige Form des Mediendialogs ist bereits der dritte Konzeptanlauf: Zwischen 1998 und 2006 fand die Veranstaltung im großen - aber zuletzt unübersichtlichen und profillosen - Rahmen als eine Art Kommunikations-Messe zweitägig im Kongresszentrum statt, sollte den Medientagen München ebenbürtig sein und hatte doch am Ende mit rückläufigen Besucherzahlen zu kämpfen. 2007, 2008 und 2009 fand die Veranstaltung unter dem Label „Internationaler Mediendialog Hamburg" und mit Premium-Anspruch im kleineren, edleren Rahmen im Hamburger Rathaus statt. Doch hochrangige Referenten sorgten dabei zwar für ein bisschen Glanz und ein paar knackige Zitate, aber nicht immer für Diskussionstiefe - ungünstig vor einem kleineren Fachpublikum. 2010 war dann erstmal Pause. Im dritten Anlauf scheint sich der Mediendialog jetzt als Fachkongress zu bekennen. rp
Meist gelesen
stats