Mathias Müller von Blumencron wird Digital-Chefredakteur der "FAZ"

Donnerstag, 27. Juni 2013
Mathias Müller von Blumencron
Mathias Müller von Blumencron


Hochkarätiger Neuzugang bei der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": Ab Oktober wird der ehemalige Digital-Chef des "Spiegel", Mathias Müller von Blumencron, Chefredakteur Digitale Medien der "FAZ" und verantwortet damit künftig die Weiterentwicklung aller digitalen Medien des Frankfurter Zeitungsverlags.
"Wir freuen uns sehr, mit Mathias Müller von Blumencron einen renommierten Journalisten und sehr erfahrenen Online-Kenner für unser Haus gewonnen zu haben, der unser Verständnis von Qualitätsjournalismus teilt", sagt Berthold Kohler, Vorsitzender des Herausgebergremiums der FAZ. "Wir wollen in Zukunft sehr viel stärker in der digitalen Welt präsent sein und unser großes publizistisches Angebot auf allen Plattformen sichtbar machen. Für diese Aufgabe können wir uns keinen Besseren vorstellen als Herrn Müller von Blumencron."

Der 52-Jährige war bis April Chefredakteur für Digitale Produkte des "Spiegel", für den er seit 1992 in verschiedenen Funktionen tätig war. Bei der "FAZ" warten große Aufgaben auf den HORIZONT-Medienmann des Jahres 2007. Das Nachrichtenportal FAZ.NET liegt deutlich hinter den Angeboten von Wettbewerbern wie Welt Online oder Süddeutsche.de. Im April lag das Portal mit 3,78 Millionen Unique Usern (Agof Internet Facts 2013-04) nur auf Rang 9 der zehn größten deutschen Nachrichtenangebote. Von Blumencron sieht die Herausforderung sportlich: "Die FAZ hat ein riesiges Potential in der digitalen Welt: Sie ist überaus klug, meinungsstark, originell, kreativ. Sie hat all das, wonach sich der Leser im deutschsprachigen Internet sehnt", sagt von Blumencron. "Dieses Potential auch digital zu heben, ist eine der reizvollsten Aufgaben im deutschen Journalismus."

Auf eine grundsätzliche Entscheidung zur Ausrichtung des Portals hat der neue Digital-Chefredakteur indes keinen Einfluss mehr: Noch in diesem Jahr will die "FAZ" ein eigenes Paid-Content-Modell einführen. Auf dem Zeitungsgipfel von HORIZONT verkündeten die Mitglieder der Gattungsinitiative Quality Alliance, "Frankfurter Allgemeine Zeitung", "Süddeutsche Zeitung", "Handelsblatt" und "Zeit", an einer gemeinsamen technologischen Plattform zu arbeiten. Die Demission von Blumencron und Print-Chefredakteur Georg Mascolo beim "Spiegel" hing unter anderem mit deren unterschiedlichen Auffassungen zum Thema Paid Content zusammen. dh
Meist gelesen
stats