Marquard Media: Aus für Maxim

Freitag, 27. März 2009
"Maxim" verschwindet vom Markt
"Maxim" verschwindet vom Markt

 Ein weiterer Männertitel wird eingestellt. Marquard Media nimmt die Zeitschrift „Maxim" mit der Mai-Ausgabe 2009 vom Markt. Der Verlag hatte den Titel erst Ende 2007 von Axel Springer übernommen. "Die aktuelle Wirtschaftskrise hat den Anzeigenmarkt im Männersegment sehr stark getroffen. Damit ist derzeit für Maxim keine positive wirtschaftliche Perspektive mehr gegeben", erklärt Albrecht Hengstenberg, CEO Marquard Media. Welche Konsequenzen das Aus für die Mitarbeiter hat und ob der Online-Auftritt weitergeführt wird, ist noch nicht bekannt. Die Zeitschrift hatte zuletzt noch 117.191 Exemplare verkauft (IVW 4. Quartal), was einem Rückgang von 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht. Auch die Anzeigenumfänge waren laut ZAS rückläufig: Seit Jahresanfang verbucht der Titel ein Minus von 5,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Der Schweizer Verlag Marquard Media, der das Heft in Deutschland über seine MVG Medien Verlagsgesellschaft in München vertreibt, hatte mit der Männerzeitschrift große Pläne. Unter der Chefredaktion von Stefan Gessulat, dem früheren Chefredakteur von "Playboy" und "Matador", sollte die Zeitschrift neu ausgerichtet werden. Unter anderem lag der Fokus auf großen Schwerpunktthemen und einer Auflösung fester Rubriken. So sollte mehr Flexibilität bei der Themenplanung möglich sein.

Im HORIZONT-Interview zum Relaunch im vergangenen Sommer hatte sich MVG-Geschäftsführerin Waltraut von Mengden noch optimistisch gezeigt: „Wir erwarten nicht, dass die Auflage sprunghaft nach oben geht. Wichtig ist, zunächst eine positive Akzeptanz zu schaffen." (HORIZONT 23/2008) Im Jahr 2010 sollte der Titel spätestens schwarze Zahlen schreiben.

„Maxim" hat eine wechselhafte Vergangenheit: Axel Springer brachte die Männerzeitschrift im Juni 2001 auf den Markt. Die erste Ausgabe startete mit einer verkauften Auflage von mehr als 300.000 Exemplaren. Seitdem verlor das Magazin im schwächelnden Männermarkt kontinuierlich Leser. Nachdem die Auflage Ende 2007 auf rund 124.000 Exemplare gesunken war, verkaufte Springer den Titel im Januar an Marquard Media.

Zuletzt waren im Männerzeitschriften-Markt "Best Life" (Motor Presse Stuttgart" und "Matador" (Bauer Media Group) eingestellt worden. se
Meist gelesen
stats