Marktgruppe kämpft mit I-Phone-App gegen Rückgänge im Rubrikenmarkt

Donnerstag, 10. Dezember 2009
Kai Nikolaizig
Kai Nikolaizig

Die Marktgruppe hat die iPhone-Applikation "Anzeigen" gestartet. Damit bringt das Anzeigennetzwerk die tagesaktuellen Inserate seiner rund 150 regionalen Tageszeitungspartner auf das Smartphone. "Die Nutzer können das Programm auf ihre eigenen Bedürfnisse einrichten und die App nutzt dabei nahezu alle Möglichkeiten des iPhone, um Käufer und Verkäufer noch gezielter und schneller zusammen zu bringen", verspricht Kai Nikolaizig, Geschäftsführer der Marktgruppe. Nach seinen Angaben verfügt die App über dieselben Funktionen wie die Internetportale des Anzeigennetzwerkes. Die Marktgruppe wählt bei der Monetarisierung jedoch eine andere Strategie als viele Verlage. Während zahlreiche Printhäuser wie zum Beispiel Axel Springer die iPhone-Apps nutzen, um Paid-Content-Modelle wieder stärker zu etablieren, bietet die Marktgruppe die Applikation kostenlos an. "Wir haben uns bewusst gegen eine Nutzungsgebühr entschieden", sagt Nikolaizig auf Anfrage von HORIZONT.NET.

"Gerade zu Beginn ist es uns extrem wichtig, dass wir mit der App eine entsprechende Reichweite aufbauen und dabei hilft ein kostenfreies Angebot natürlich immens", sagt er. Eine Erfolgsstory wird dringend gebraucht, denn in der Wirtschaftskrise ist gerade der Rubrikenmarkt stark eingebrochen. Eine Innovation wie diese soll dem Geschäft endlich wieder Schwung verleihen.

Die Marktgruppe wurde im Januar 2003 gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen der Verlagsgruppen Georg von Holtzbrinck, Ippen und WAZ betreibt die Anzeigenportale Markt.de, Immowelt.de, Stellenanzeigen.de, Motoso.de, Autoanzeigen.de, Bauen.de, Fewoanzeigen.de und Trauer.de. bn
Meist gelesen
stats