"Markt und Mittelstand" baut Marke aus

Mittwoch, 30. September 2009
Cover der September-Ausgabe
Cover der September-Ausgabe
Themenseiten zu diesem Artikel:

Fachmagazin Axel Springer Produktpalette


Das Fachmagazin "Markt und Mittelstand" erscheint unter neuer Führung mit erweiterter Produktpalette. Die Financial-Gates-Gruppe aus dem FAZ-Verlag hatte den B-to-B-Titel im Mai von Axel Springer gekauft. Ab der Oktoberausgabe präsentiert sich das 80 Seiten starke Heft nun mit erneuertem Inhalt und frischem Aussehen. Künftig sollen Unternehmer die für sie relevanten Informationen in den vier Ressorts Entwickeln, Finanzieren, Produzieren und Verkaufen besser finden können. Zusätzlich will die Redaktion ihre Themen künftig noch stärker auf den konkreten Nutzen und vor allem die Umsetzung für den Unternehmer prüfen.

Neben dem umstrukturierten Heft will die Unternehmensgruppe im kriselnden Markt der Wirtschaftspresse weitere Standbeine für sich aufbauen. Im Juni 2010 veranstaltet sie die Messe "Wachsen 2010", die sich an Entschieder aus dem Mittelstand richtet. Außerdem baut "Markt und Mittelstand" seine Kongress-, sowie Medienpartnerschaften aus. Zusätzlich wird der Online-Auftritt erweitert.

"Wir wollen die Fachzielgruppe durch die erweiterte Marke stärker vernetzen und verstehen uns darüber hinaus als Positionierungsdienstleister", so André Hülsbömer, Geschäftsführer von Financial Gates. Eine Eingliederung der übrigen Springer Wirtschaftstitel "Euro" und "Euro am Sonntag" ist  in Zukunft nicht interessant fürt ihn, so Hülsbömer. "Markt und Mittelstand" sei eine B-to-B-Publikation für mittelständige Unternehmen, die nicht in den Retailmarkt vorstoßen wolle.

Das Heft erscheint zehn mal jährlich mit einer derzeitigen Druckauflage von 100.000 Stück zum Copypreis von 5 Euro. Eine Anzeigenseite kostet 12.000 Euro. HOR
Meist gelesen
stats