Marchfirst Europe nabelt sich von Muttergesellschaft ab

Dienstag, 17. April 2001

Das Europageschäft des US-amerikanischen IT-Beratungsunternehmens Marchfirst soll offenbar bereits in den kommenden Wochen mit einem strategischen Partner verschmolzen werden. Das Ziel sei eine weitgehende Abkoppelung von der US-amerikanischen Muttergesellschaft, die in der vergangenen Woche Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts beantragt hatte und nun noch drei Monate Zeit hat, um das Unternehmen zu sanieren.

In den USA, wo bislang insgesamt 2500 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren haben, wurden die Aktien des angeschlagenen Unternehmens derweil vom Handel ausgesetzt. Das Europageschäft steuerte im vergangenen Geschäftsjahr 20 Prozent zum Gesamtumsatz bei. In Europa beschäftigt Marchfirst insgesamt 1200 Mitarbeiter in 23 Niederlassungen. Allein in Deutschland arbeiten zurzeit 340 Mitarbeiter an den Standorten Chemnitz, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München.
Meist gelesen
stats