"Mädchen" wird erwachsen: Neues Outfit für junges Frauenmagazin

Montag, 06. Mai 2013
Die aktuelle Ausgabe der "Mädchen"
Die aktuelle Ausgabe der "Mädchen"

Einen neuen Look gibt es diesmal nicht nur für die Leser, sondern auch für die Zeitschrift selbst: Mit der Mai-Ausgabe, die ab Dienstag am Kiosk steht, erscheint "Mädchen" mit neuem Logo, veränderten redaktionellen Schwerpunkten und zusätzlichen digitalen Angeboten. Damit einher geht die Neupositionierung als "Deutschlands jüngstes Frauenmagazin", mit der der Münchner Verlag Vision Media die Lebenswelt der Zielgruppe besser widerspiegeln will. "Die heutige Jugend hat sich in ihrem Medienverhalten genauso verändert wie in ihren Ansprüchen", sagt Robert Sandmann, Herausgeber und Geschäftsführer Vision Media zur Zielgruppe der 12- bis 17-Jährigen. "Nach außen sind es junge Frauen, nach innen haben sie nach wie vor die klassischen Bedürfnisse und Sorgen junger Heranwachsender, die beraten werden wollen." Deshalb habe man die Marke "Mädchen" sowohl in Print als auch digital neu aufgestellt.

Mode, Beauty, Service - alles, was die heranwachsende Frau braucht
Mode, Beauty, Service - alles, was die heranwachsende Frau braucht
Als "insgesamt wertiger, cooler und aufgeräumter" bezeichnet Chefredakteurin Verena Roskos das überarbeitete Layout des Heftes. Mit den Rubriken Mode, Beauty und Service rückt "Mädchen" näher an klassische Frauenmagazine heran, Schwerpunkte wie erste Berufsthemen sollen den Leserinnen einen reibungslosen Einstieg in die Erwachsenenwelt ermöglichen. Die jugendlichen Wurzeln hat "Mädchen" jedoch beibehalten: Nach wie vor sind Träume und Sorgen der Heranwachsenden Thema, es gibt sowohl Ratschläge zu Liebeskummer als auch zu Schulproblemen.

Fester an die Hand nimmt Vision Media die jungen Frauen ab sofort auch im Netz. Der hohen digitalen Affinität der Zielgruppe entsprechend - mit 1,2 Millionen Unique Usern weist Mädchen.de in den aktuellen Internet Facts der Agof laut Verlag Rekordwerte auf - gibt es fortan sowohl ein neues E-Mag für Tablet und Smartphone als auch die kostenlose App "Mädchen View". Außerdem rücken "Mädchen" und Mädchen.de unter einem gemeinsamen Logo näher zusammen, der Zusatz .de entfällt.

Die neue App "Mädchen View" macht das Heft digital
Die neue App "Mädchen View" macht das Heft digital
Die einzelnen Maßnahmen hat sich das junge Magazin dabei von der großen Verlagsschwester "Jolie" abgeschaut: Die stattete Vision Media im Januar ebenfalls mit einem neuen Look und multimedialen Accessoires aus, um den veränderten Leserbedürfnissen Rechnung zu tragen. Genau wie "Jolie" hat auch "Mädchen" in den zurückliegenden Jahren ordentlich Printauflage eingebüßt: So verkaufte der Verlag im 1. Quartal 2013 rund 30.000 Exemplare weniger als im Vergleichszeitraum 2011. Umso mehr möchte Herausgeber Sandmann "Mädchen" als multimediale Marke positionieren: "Die ursprünglich reine Printmarke hat den Sprung ins digitale Zeitalter bestens gemeistert." Das Online-Magazin sei die einzige Website, die Beauty- und Modethemen für die Zielgruppe der 12- bis 17-Jährigen bietet. kl
Meist gelesen
stats