Mädchen schauen länger in die Röhre als Jungen

Freitag, 09. April 2010
Der Spartensender überzeugt den Nachwuchs mit "Yakari"
Der Spartensender überzeugt den Nachwuchs mit "Yakari"

Das erste Mal seit 1995 konsumieren Mädchen zwischen drei und 13 Jahren mehr TV als gleichaltrige Jungen. Während die Sehdauer weiblicher Minderjähriger durchschnittlich um sieben Minuten auf 102 Minuten zunimmt, liegt der Fernseh-Konsum der Jungen wie im Vorjahreszeitraum unverändert bei 95 Minuten. Diese Zahlen gehen aus einer gesonderten Auswertung von Media Control hervor, die die ersten drei Monate des aktuellen Jahres umfasst. Anhand des "GfK-Meters", der die Fernsehnutzung von ausgewählten Haushalten für jedes Familienmitglied ermittelt, wurde ein Potenzial von rund 7,1 Millionen Kindern von drei bis 13 erhoben. Die potentiell erfassten Kinder sind etwa zu gleichen Teilen Jungen und Mädchen.

Am liebsten setzen sich die Kinder am Wochenende (Samstag: 129 Minuten, Sonntag: 121 Minuten) oder freitags (107 Minuten) vor den Fernseher und schauen gezielt Kinderprogramme. Klare Favoriten der jungen Zielgruppe sind Super RTL mit einem durchschnittlichen Marktanteil von 20,4 Prozent im 1. Quartal 2010 und Kika (16,1 Prozent). Zudem können RTL mit 10,1 Prozent, Nick mit 9,4 Prozent und Pro Sieben mit 9,1 Prozent die Kleinen für sich gewinnen.

Die beliebtesten Kinder-Sendungen laufen auf Kika, dem Gemeinschaftssender von ARD und ZDF. "Yakari", ein kleiner Comic-Indianerjunge, der mit Tieren sprechen kann, ist neunmal unter den Quoten-Top-Ten der drei- bis 13-Jährigen vertreten. Auch der Klassiker "Unser Sandmännchen" kommt auf hohe Marktanteile von beispielsweise 42,1 Prozent am 1. Februar. hor
Meist gelesen
stats