MKH stellt Insolvenzantrag

Mittwoch, 03. Juli 2002

Das Multimedia Kreativzentrum Hessen (MKH) hat am vergangenen Donnerstag die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt. Laut Geschäftsführer Martin Rasch war die Anschubfinanzierung des gemeinnützigen Vereins durch das Land Hessen im vergangenen Dezember ausgelaufen. "Und für weiteres Geld sind unsere Refinanzierungsmöglichkeiten zu begrenzt", so Rasch, "die Förderquote ist einfach zu hoch."

Das MKH ist besonders im Bereich Standort- und Nachwuchsförderung aktiv. Auch Branchenveranstaltungen wie die "Mainhattan Boat Party" werden vom MKH durchgeführt. Nach dem Wegfall der öffentlichen Finanzierung sucht man nach einem neuen Träger, der laut Rasch durchaus auch ein privates Unternehmen sein kann. Das Zentrum, das in der Frankfurter Innenstadt angesiedelt ist, beschäftigt drei Mitarbeiter.

Meist gelesen
stats