MDR: WDR-Manager Helfried Spitra zählt zum Kreis der Kandidaten

Freitag, 26. August 2011
Helfried Spitra
Helfried Spitra

Der Verwaltungsrat des MDR hat offenbar einen Überraschungskandidaten für die Nachfolge des scheidenden Intendanten Udo Reiter parat: Einem Bericht der "Berliner Zeitung" zufolge hat das Gremium neben den bereits bekannten Kandidaten Karola Wille und Bernd Hilder auch Helfried Spitra, derzeit stellvertretender Fernsehdirektor des WDR, in den Kreis der möglichen Nachfolger aufgenommen. Spitra war bereits von 1992 bis 2001 beim MDR, zuletzt als Kulturchef der Dreiländeranstalt. Beim WDR leitet er den Fernsehprogrammbereich Kultur und Wissenschaft und verantwortete unter anderem die erfolgreiche Doku "Deutschland, ein Sommermärchen" von Sönke Wortmann. Im Februar 2008 wurde er zum Stellvertreter der WDR-Fernsehdirektorin benannt. Außerdem ist Spitra Leiter der 2008 neu geschaffenen Hauptabteilung Zentrale Aufgaben Fernsehen des WDR. In dieser Funktion verantwortet der 53-Jährige die Abteilungen Programmplanung und -controlling, Regie und Realisation, die Programmwirtschaft, die Herstellungsleitungen Programm, die Stabsstellen Strategie Fernsehen/Online Fernsehen sowie Präsentation und Programmdesign. Darüber hinaus gehören zur Hauptabteilung die Redaktionen des ARD Digitalprogramms EinsFestival und für 3sat.

Ob Spitra tatsächlich Aussichten auf den Posten des MDR-Intendanten hat oder nur Außenseiterchancen, darüber gehen die Meinungen auseinander. Karola Wille, Juristische Direktorin des MDR und Stellvertreterin von Noch-Intendant Udo Reiter, wurde vielfach als Favoritin genannt. Allerdings könnte sie über die jüngsten Skandalen im MDR stolpern, die zumindest zum Teil auch in ihren Verantwortungsbereich fallen. Zudem sorgte ihre jüngst aufgetauchte Promotion, in der sie die Errungenschaften des Sozialismus anpreist, für Schlagzeilen. 

LVZ-Chefredakteur Bernd Hilder gilt als politisch hervorragend vernetzt und Wunschkandidat der sächsischen Staatskanzlei. Er bringt aber nur wenig Rundfunkerfahrung mit: Nach einer Station als ARD-Hörfunkkorrespondent hat Hilder ausschließlich für Printmedien gearbeitet.

Am 5. September sollen die Kandidaten ihre Konzepte für den Mitteldeutschen Rundfunk vorstellen. Danach will sich der Verwaltungsrat auf einen Kandidaten festelegen, der sich am 26. September dann zur Wahl stellt. dh
Meist gelesen
stats