Lokalisten.de schockt mit Menschen am Galgen - SevenOne geht auf Distanz

Donnerstag, 19. Februar 2009
Geschmacklos: Für die Kampagne von Lokalisten.de gab es kein Mandat
Geschmacklos: Für die Kampagne von Lokalisten.de gab es kein Mandat

Nach dem geschmacklosen Online-Spiel von Xing, bei dem Menschen nach Jobverlust vom Hochhaus springen, fällt nun ein weiteres deutsches Netzwerk mit menschenverachtender Werbung auf. Die Community Lokalisten zeigt in einem Comic Steinzeitmenschen, die am Galgen hängen. Sie werden unter dem Motto "It`s good to have friends" gerettet. Tenor: Wer nicht bei den Lokalisten ist, dem bleibt nur der Strick.

SevenOne Intermedia, Hauptgesellschafter der Community, zeigt sich von der Werbeidee aus dem Hause DDB Berlin überrascht und schockiert. Offenbar hat man in München die Bilder erstmals gesehen, nachdem sie auf der Website Coloribus und bei dem Blogger Meetinx auftauchten.

"Die Agentur hatte von uns kein Mandat" sagt Unternehmenssprecher Marcus Prosch gegenüber HORIZONT.NET. Die Agentur habe in der Vergangenheit zwar Kampagnenideen angeboten, die kritisierten Motive seien aber nicht darunter gewesen. Prosch nennt das Verhalten der Agentur denn auch "geschäftsschädigend" für das Netzwerk. Weitere Schritte behalte man sich vor. Zunächst erwartet Prosch aber eine offizielle Entschuldigung der Agentur.

Womöglich aber ist es auch ein wenig komplizierter und es gab zwischen allen Beteiligten ein paar interne Kommunikationsprobleme. Das lassen inzwischen zumindest die sogenannten "gut informierten Kreise" verlauten.

Bei Twitter und in Blogs herrscht ebenfalls überwiegend Entsetzen über das seltsame Humorverständnis der Community-Macher.

Auch andere Motive wirken eher grenzüberschreitend. So zeigt ein Comic-Strip Freunde im Kochtopf von Menschenfressern. Ein weiteres Motiv zeigt eine Art Geiselnahme. ork
Meist gelesen
stats