Linkedin schaltet um auf Attacke

Freitag, 26. August 2011
Kai Deininger leitet künftig das Deutschlandgeschäft
Kai Deininger leitet künftig das Deutschlandgeschäft

Das Business-Netzwerk Linkedin rüstet sich für den Angriff auf den deutschen Platzhirschen Xing. Künftig betreut LinkedIn von München aus den deutschsprachigen Markt. Die Verantwortung für die Deutschland-Aktivitäten übernimmt Kai Deininger. Als Director von Linkedin Germany soll Deininger die Bekanntheit des Netzwerks steigern sowie die Position im deutschen Markt weiter festigen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf Kundenbindung, strategischen Partnerschaften mit Unternehmen sowie Marketing und Vertrieb.

Mittlerweile sind mehr als zwei Millionen Mitglieder in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Linkedin registriert. Weltweit sind es über 120 Millionen. Xing erreicht bei steigenden Nutzerzahlen derzeit 4,9 Millionen Mitglieder in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Welt sind es 11,1 Millionen.

Xing und Linkedin konkurrieren beim Geschäft mit ähnlichen Einnahmequellen: Jobmarkt, Displaywerbung sowie kostenpflichtige Premium-Accounts. Da könnte die Erfahrung Deiningers hilfreich sein: Er war bereits als Managing Director beim Jobportal Monster und als General Manager beim Online-Markplatz MFG.com tätig. Frühere berufliche Stationen waren HP/Compaq und Wideyes, wo er für die europäische Markteinführung verantwortlich war.

Linkedin betrachtet Deutschland als wichtigen Wachstumsmarkt. „Die Eröffnung unseres ersten Büros und der Aufbau eines eigenständigen Teams ist der erste große Schritt, um unsere Präsenz in Deutschland weiter auszubauen.“ Der Auftritt in Deutschland dürfte auch den Anlegern geschuldet sein. Das Business-Netzwerk Linkediun wagte sich vor rund drei Monaten an die Börse. Die Vermarktung von Linkedin betreut IQ Digital. ork
Meist gelesen
stats