LfM will freie UKW-Frequenzen in NRW an neue Anbieter vergeben

Dienstag, 16. November 2010
LfM gibt grünes Licht für private Hörfunkanbieter
LfM gibt grünes Licht für private Hörfunkanbieter

Die sieben freien Sendefrequenzen in Nordrhein-Westfalen werden für private Hörfunkanbieter geöffnet. Das gab die Landesanstalt für Medien (LfM) heute offiziell bekannt. Ein Konsultationsprozess für interessierte Anbieter hat begonnen. Seitdem bekannt geworden ist, dass sieben Sendefrequenzen frei werden, steht die Frage im Raum, ob die Frequenzen an neue private Anbieter vergeben werden. Um diese Option zu überprüfen, gab die LfM bei dem Institut für Rundfunktechnik (IRT) ein Gutachten in Auftrag. Die Auswertung ergab nun, dass "die freien Frequenzen für die bestehenden Lokalradios zu keiner nennenswerten Optimierung der Versorgung beitragen würden." Damit können die Sendefrequenzen für neue private Anbieter ausgeschrieben werden. Die LfM startet deshalb den offiziellen Aufruf an alle Interessenten, sich an dem Konsultationsprozess zu beteiligen.

Digitale Konzepte werden bei der endgültigen Entscheidung durch die LfM-Medienkommission eine wichtige Rolle spielen. Denn die LfM startet im nächsten Jahr die Initiative "NRW digital". Durch die Öffnung des Marktes für digitale Angebote erhofft sich die LfM einen "regelrechten Schub" für das "Medienland Nordrhein-Westfalen". Die Initiative ist auf mehrere Jahre angelegt. Für 2011 sind dafür bereits 1,2 Millionen Euro eingeplant - allerdings muss das Budget noch von der LfM-Medienkommission abgesegnet werden. hor
Meist gelesen
stats