Leo Kirch baut für potentielle Investoren vor

Freitag, 08. Januar 1999

Sollte der Unternehmenswert der Kirch-Gruppe unter 18 Milliarden Mark liegen, hat der Münchner Medienzar Leo Kirch seinen potentiellen Investoren angekündigt, die Differenz zu kompensieren. Wie die "Financial Times" berichtete, schätzt der Medienunternehmer den Wert seines Konzerns auf rund 20 Milliarden Mark. Die Nettoschulden beziffert Kirch auf 2,8 Milliarden Mark. Kritiker bezweifeln jedoch, ob der Unternehmenswert nicht zu hoch angesetzt wurde, denn die Kirch-Gruppe hatte durch den problematischen Start des digitalen Fernsehens DF1 in Deutschland Verluste in Höhe von 1,3 Milliarden Mark hinnehmen müssen. Den potentiellen Geldgebern Rupert Murdoch, Silvio Berlusconi und Prinz AlWaleed wurde vorgeschlagen, sich jeweils mit rund 420 Millionen Mark an dem Konzern zu beteiligen,womit sie jeweils drei Prozent der Unternehmensanteile halten würden.
Meist gelesen
stats