Lead Awards Symposium: "Page Impressions sind tot"

Mittwoch, 01. April 2009
-
-
Themenseiten zu diesem Artikel:

Symposium Lead Arndt Groth Europa Award Roundtable Hamburg


Das Umdenken bei Content-Erstellung und -Vermarktung im Netz geht Onlinern noch nicht weit genug: "Viele Verlage haben erst jetzt gemerkt, dass sie ihre klassischen Geschäftsmodelle komplett umkrempeln müssen", sagt Arndt Groth, BVDW-Präsident und President Europe von Adconion, beim Roundtable des Lead Awards Symposiums 2009 in Hamburg. Von den Juroren für mangelnde Kreativität ("zu viele gleiche Verlagswebsites") kritisiert, diskutierten Online-Experten die Frage, wie es Medienunternehmen gelingt, aus ihrem journalistischen Know-how Wertschöpfung zu generieren. Auch wenn es oft noch "lousy pennies" (Hubert Burda) sind, die im Web verdient werden, können sich Medienhäuser über Werbeerlöse, E-Commerce und Paid-Services im Web refinanzieren, meinen die Diskutanten. Allerdings würden Online-Werbeerlöse nicht die wegbrechenden Printwerbeerlöse kompensieren, sagt Focus-Online-Chefredakteur Jochen Wegner.

Zentral für die Vermarktung eines Online-Angebots ist dessen Reichweite. Diese kann durch Traffic oder durch aggregierten Content erzielt werden. Dabei warnt Wegner davor, Fotostrecken als reine Klick-Produzenten einzusetzen. "Page Impressions sind tot. Kein Mensch benutzt sie noch, um vermarktbare Reichweite zu messen". Es gebe sie nur noch, "weil sich Medienjournalisten daran orientieren". Bei der Trafficgenerierung von Verlagswebsites spielt Google eine zentrale Rolle. Focus Online erziele rund die Hälfte seines Traffics über Google, so Wegner.

Auch die Printverantwortlichen suchen nach Wachstumsmöglichkeiten in der Krise. "Zu sagen, Print ist halbtot, halte ich genau für den falschen Reflex in der Krise", sagt "Stern"-Chefredakteur Andreas Petzold. Besonders "Neon" verkaufe sich nach wie vor sehr erfolgreich. Ein großer Zukunftsmarkt ist nach Meinung der Diskutanten auch der Bereich Corporate Publishing. Petzold: "Hier kann man sich noch die ein oder andere gute Idee abschauen."

Am heutigen Abend werden die Gewinner der Lead Awards in fünf Hauptkategorien bekannt begeben. In der Königsklasse "Lead Magazin des Jahres" sind "Brand Eins", "Stern" und das "Zeit Magazin" nominiert. se

Wer gewonnen hat, erfahren Sie heute abend ab 22.00 Uhr auf HORIZONT.NET.
Meist gelesen
stats