Kritik am Telemedienkonzept von NDR und WDR

Mittwoch, 19. August 2009

Es hagelt Kritik an den geplanten Konzepten für die Online-Auftritte öffentlich-rechtlicher TV-Sender. Hintergrund: Die Sender, darunter ARD, ZDF, NDR und WDR, haben in den vergangenen Wochen ihre Telemedienkonzepte vorgelegt. Diese Konzepte bilden die Grundlage für den gesetzlich geforderten Drei-Stufen-Test, mit dem die bestehenden Online-Angebote der Sender überprüft werden sollen. Die Rundfunkräte müssen zurzeit feststellen, ob die Online-Angebote dem gesetzlichen Auftrag des öffentlich-rechtlichen Fernsehens entsprechen. Jetzt gibt es die ersten Reaktionen - und die sind negativ. Der WDR-Rundfunkrat hat sich mit den Online-Angeboten WDR.de, WDR-Videotext, Sportschau.de und Einsfestival.de beschäftigt. Darüber hinaus hat sich herausgestellt, dass bei den Webchannels Mein WDR Radio und 1 Live Freundeskreis-Radio die Angebotsrealität und das vorliegende Konzept nicht übereinstimmen. „Die Diskrepanzen zwischen dem WDR-Telemedienkonzept zu den Webchannels und dem tatsächlichen Online-Angebot sind zu groß, als dass ein rechtlich unbedenklicher Drei-Stufen-Test zur Bestandsüberführung durchgeführt werden könnte", sagt Reinhard Grätz, Vorsitzender des Rundfunkrats. Daher hat der Rundfunkrat das Genehmigungsverfahren auf Eis gelegt.

Auch die privaten Radiosender Norddeutschlands, die als externe das Telemedienkonzept des NDR überprüft haben, üben harsche Kritik. Das Konzept sei „als Grundlage für die Durchführung des vom Gesetzgeber geforderten Drei-Stufen-Tests in allen Belangen unzureichend", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Sender (unter anderem Hit Radio Antenne, FFN, Radio Hamburg, RSH). Vor allem mangle es den vom NDR vorgelegten Angebotsbeschreibungen an „Qualität und fehlender Präzision". Und auch im Vergleich mit den Online-Angeboten der Privaten schneide das Konzept schlecht ab, so die Sender weiter: Weder sei ein inhaltlich-publizistischer noch ein technischer Mehrwert erkennbar und somit seien „zentrale Kriterien zum Bestehen des Drei-Stufen-Tests verfehlt worden".

Die privaten Radioanbieter Norddeutschlands haben ihre Stellungnahme nach eigenen Angaben fristgerecht beim NDR-Rundfunkrat, der das Telemedienkonzept prüft, eingereicht. Der NDR-Rundfunkrat entscheidet über eine Genehmigung. se
Meist gelesen
stats