Kress: Haymarket übernimmt Heidelberger Mediendienst

Dienstag, 26. Februar 2008
Der "Kress Report" ist ab sofort in britischer Hand
Der "Kress Report" ist ab sofort in britischer Hand

Es hat zwar etwas länger gedauert als geplant, doch nun ist es offiziell: Rückwirkend zum 1. Januar 2008 und unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Zustimmung übernimmt Haymarket Media den Kommunikationsfachtitel Kress Report, die Website kress.de sowie die Personendatenbank Kress Köpfe. Anfang November vergangenen Jahres hatte Kress-Gesellschafter Thomas Wengenroth gegenüber HORIZONT.NET noch gehofft, das Heidelberger Unternehmen bereits 2007 zu verkaufen. Käufer Haymarket passt laut Wengenroth optimal zu Kress, „weil das Unternehmen inhabergeprägt ist und für Unabhängigkeit steht." Haymarket ist der größte britische Magazinverlag in Privatbesitz. Zum Porfolio gehören in Großbritannien Titel wie „Campaign", „PR Week" und „Brand Republic". In Deutschland ist Haymarket seit 1999 aktiv. 90 Mitarbeiter verlegen hierzulande 12 Fachtitel wie den Hamburger „PR Report".
Verkauft Kress: Thomas Wengenroth
Verkauft Kress: Thomas Wengenroth



Kress-Gesellschafter Wengenroth wird Kress „in beratender Position freundschaftlich verbunden" bleiben. Mit anderen Worten: Nach einer Übergangszeit scheidet Wengenroth aus. Nachfolger bei Kress ist Gunnar Lindner, der bei Haymarket bereits den „PR Report" verantwortet: Lindner: „Ich freue mich darauf, mit Kress-Chefredakteur Eckhard Müller und dem Heidelberger Team die Produkte weiter zu entwickeln." Haymarket übernimmt alle Mitarbeiter, Kress-Standort wird Heidelberg bleiben.


Unklar ist derzeit, in welche Richtung Haymarket den Heidelberger Mediendienst  weiter entwickeln wird. Zumindest anzeigenmäßig dürfte Kress im Online-Bereich mittlerweile genauso viel umsetzen wie mit dem zweiwöchentlichen Heft. Eine Option ist deshalb das verstärkte Investment in den Internet-Bereich. Doch gerade hier hat die Konkurrenz zugenommen. Websites wie DWDL.de fokussieren sich inzwischen auf das eigentliche Kress-Revier - die Medien; der ehemalige Kress-Chefredakteur Peter Turi betreibt eine eigene Website, ist de facto vor allen Dingen aber Dienstleister für den Morgendienst des Münchner Titels „Werben & Verkaufen".
Auch der ehemalige Milchstraßen-Verleger Dirk Manthey plant Großes: Mit einer Website und einem 15-Mann-Team will Manthey den Markt aufrollen. Ursprünglich sollte die Site im März gelauncht werden, nun soll es im Mai losgehen. Das Projekt ist nicht der erste Ausflug von Manthey in das Segment der Kommunikationsfachpresse. Zu Zeiten der New Economy war Manthey mit dem Wochentitel „Net-Business" grandios gescheitert.

Starke Wachstumsraten bei Reichweite und im Anzeigengeschäft zeichnet derzeit auch HORIZONT.NET aus. Nach dem Relaunch im November vergangenen Jahres und der Freischaltung des Angebots für Nicht-Abonnenten von HORIZONT gab es letzten Monat Zugriffsrekord mit über 1,8 Millionen Page Impressions. Derzeit wird an einem Ausbau des redaktionellen Angebots gearbeitet, eine wichtige Rolle übernimmt dabei der HORIZONT-Blog Off-the-Record. Knapp einem Jahr nach dem Launch zählt das Angebot zu den Top-40-Blogs in Deutschland. Die Hamburger Agentur Cross Digital Media hat vor kurzem die Vermarktung übernommen.
Meist gelesen
stats