Konkurrenz für Google: Facebook startet Real Time Bidding

Donnerstag, 14. Juni 2012
Mit Facebook Exchange macht das Netzwerk Google Konkurrenz
Mit Facebook Exchange macht das Netzwerk Google Konkurrenz


Facebook steigt ins Real Time Bidding ein - und macht damit Google Konkurrenz. Das Projekt mit dem Namen "Facebook Exchange" soll Medienberichten zufolge in den kommenden Wochen starten. Werbekunden können damit nicht nur die Daten aus den Facebook-Profilen, wie Alter und Wohnort, benutzen, um Nutzer anzusprechen, sondern auch bereits besuchte Seiten außerhalb des Facebook-Universums für ihre Targetingzwecke nutzen.
Konkret sähe das so aus: Ein Nutzer surft beispielsweise auf einem Reiseportal und sucht dort Flüge nach New York. Danach verlässt er die Website wieder und geht auf Facebook. Dort könnten ihm nun zielgerichtet Anzeigen ausgespielt werden, die zu seinem früheren Surfverhalten passen, wie etwa Angebote für Hotels in New York.

Acht Retargeting-Unternehmen und Demand Site Platforms (DSPs) werden dabei Werbeplätze einkaufen können: Tell Apart, Triggit, Turn, Data Xu, Media Math, Appnexus, The Trade Desk und Ad Roll, so eine Sprecherin gegenüber Bloomberg. Die Abrechnung soll auf TKP-Basis stattfinden.

Damit steigt Facebook in einen Markt ein, in dem Google (Admeld, Doubleclick Ad Exchange), Microsoft (Microsoft Ad Exchange, Appnexus) und Yahoo (Right Media) bereits kräftig mitmischen. Grund dafür dürfte die Kritik am Geschäftsmodell sein, die mit dem Börsengang und dem darauffolgenden Absturz der Aktie erneut aufgekommen ist.

Das Unternehmen habe nicht genug langfristige Möglichkeiten, seine 900 Millionen Nutzer ausreichend zu monetarisieren, so Kritiker. Dabei spielt vor allem die fehlende Mobile-Strategie eine Rolle: Hier hat Facebook noch kein Werbemodell entwickelt, obwohl bereits mehr als die Hälfte aller Nutzer vom Handy aus auf das Netzwerk zugreifen. sw
Meist gelesen
stats