KnK Business Software bietet Verlagen schnittstellenfreie Branchenlösung

Donnerstag, 06. Mai 2004

Das Kieler Softwarehaus KnK hat seine Verlagssoftware Navision weiterentwickelt. Die Branchenlösung ist auf Basis der Microsoft Navision Software entstanden, die nach Angabe des Unternehmens durch die volle Integration schnittstellenlos alle Unternehmensbereiche wie Finanzbuchhaltung, Controlling, Vertrieb oder Außendienst verknüpft. Somit steht allen Anwendern das gleiche Datenmaterial zur Verfügung. "Gerade mit Marketinginformationen angereichertes Adressmaterial muss für alle verfügbar und nutzbar sein, sonst ist es wertlos", so Knut Nicholas Krause, Geschäftsführer der KnK Business Solution, "über Datenchaos oder Datenfluss entscheidet letztlich die Qualität der Software."

Ein zentrales Feature des neuen Software-Updates ist die komplette Integration von Outlook und Exchange-Server. Durch die Exchange-Integration können aus Navision nicht nur die E-Mails versandt werden, sondern sie werden für alle Anwender mit entsprechenden Zugriffsberechtigungen auf dem Server in der Kontakthistorie des Kunden hinterlegt. Darüber hinaus werden eingehende Mails in Outlook/Navision anhand der hinterlegten E-Mail-Adressen automatisch den Adressen und Ansprechpartnern in Navision zugeordnet.

Über das Microsoft-Werkzeug Infopath können laut KnK-Chef Krause auch Formulare generiert werden, die dann automatisch in die Datenbank übertragen werden. So würden die Aufträge direkt in die Navision-Auftragserfassung übertragen und seien sofort nutzbar, wenn der PC oder das Laptop mal wieder online ist. Das im März 2004 eingeführte Update wurde inzwischenbeim Wissenschaftsverlag Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen und beim Modeinformationsspezialisten Modeinfo aus Overrath installiert. nr
Meist gelesen
stats