Klassik Radio: Trennung von Esther Raff und Christian Lea

Dienstag, 13. Dezember 2011
Wie geht es weiter für Esther Raff?
Wie geht es weiter für Esther Raff?


Eklat zum Jahresende: Wenige Monate nach dem Einstieg bei Klassik Radio nehmen Esther Raff und Christian Lea, die beide vom ARD-Vermarkter AS&S Radio gekommen waren, schon wieder ihren Hut. Offizielle Begründung in einer Ad-hoc-Mitteilung: "Die Klassik Radio AG wird nach gründlicher Abwägung keine neue Vermarktungsfirma für weitere Radiostationen gemeinsam mit Esther Raff gründen." Die Nachricht wirft ein seltsames Licht auf Unternehmenschef Ulrich Kubak. Die Verpflichtung von Raff galt in der Branche als echter Coup. Auch war jedem klar, dass Raff ihren Topjob bei der ARD-Vermarktungstochter nicht sausen lassen würde, um sich zukünftig mit der Vermarktung von Klassik Radio zu begnügen. Umso befremdlicher ist es nun, dass Kubak, der die Pläne kennen musste, plötzlich von dem Aufbau eines dritten Radiovermarkters neben AS&S und RMS nichts mehr wissen will.

Raff und Lea dürften von dem Schlingerkurs Kubaks ziemlich vor den Kopf gestoßen fühlen - offiziell äußern wollen sich beide zu dem Thema nicht. Man darf wohl vermuten, dass die Trennung nicht gerade freundschaftlich vonstatten geht.

Klassik Radio wird jetzt wieder exklusiv von der eigenen Vertriebstochter Euro Klassik vermarktet. Und Raff und Lea? Die werden an ihrem Plan, einen Radio-Vermarkter aufzubauen, wohl festhalten. Schließlich gab es bereits eine Reihe von Gesprächen mit Mediaagenturen und potentiellen Mandanten - und die sollen durchaus vielversprechend verlaufen sein. js
Meist gelesen
stats